Einsätze 2018

13. Juli 2018 Brand einer Doppelgarage mit Geräteschuppen
Am Freitagabend wurden die Feuerwehren Neckarwestheim und Lauffen zu einem Brand einer Doppelgarage und Geräteschuppens, der auf ein Gebäude überzugreifen drohte, alarmiert. Durch den Einsatzleiter wurde das angrenzende Gebäude geräumt und bei der Erkundung eine 11 kg Gasflasche in der brennenden Garage ausgemacht, welche durch abblasendes Gas die Temperaturen des Feuers in extreme Höhen trieb.
Umgehend wurde mit einem C- und einem B-Rohr eine Riegelstellung zum Gebäude aufgebaut und mit einem weiteren C-Rohr unter schwerem Atemschutz die Brandbekämpfung begonnen. Dadurch konnte ein Übergreifen und Schaden vom Gebäude abgewendet und das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Im Zuge der Brandbekämpfung und Nachlöscharbeiten kamen weitere fünf Atemschutztrupps zum Einsatz.
Durch die Hitze des Feuers wurde die Metallkonstruktion der Garage stark in Mitleidenschaft gezogen, wodurch ein Totalschaden entstand.
Die Feuerwehren waren mit acht Fahrzeugen und 42 Mann im Einsatz.



30. Juni 2018 Auslaufender Kraftstoff
Kameraden wurden auf auslaufenden Diesel-Kraftstoff aus einem PKW Transporter aufmerksam. Dieser hatte sich bereits großflächig auf der Straße verteilt. Der Diesel wurde mit Ölbindemittel gebunden und Warnschilder wurden aufgestellt.


28. Juni 2018 Auslaufender Kraftstoff
Um 17:01 Uhr wurde die Feuerwehr zu auslaufendem Kraftstoff alarmiert. Aus ungeklärter Ursache trat aus einem PKW in der Heilbronner Straße Benzin aus. Das Benzin wurde aufgefangen und mit Ölbindemittel unter Sicherstellung des Brandschutzes gebunden. Damit der Einsatz schnell beendet werden konnte, wurde der Fahrer mit seinem PKW zu einer Werkstatt begleitet.


09. Juni 2018 Unwetterlage
Kurz vor 8 Uhr abends wurde die Feuerwehr Neckarwestheim per Funkmeldeempfänger zur Hilfeleistung zu mehreren Unwettereinsätzen gerufen. Aufgrund von Starkregen mit über 60 l/m² waren Keller in der Weinstraße, Traminerweg, Grabenstraße und Finkenweg aus dem Kanalnetz heraus mit Wasser voll gelaufen. Den Bewohnern wurde mit Wassersaugern geholfen, die Keller trocken zu legen. Weitere Einsatzstellen wurden aufgrund von Erdrutschen angefahren. Hier half der Bauhof mit Radbagger um die abgerutschten Erdmassen zu beseitigen. Nachdem die Lage in Neckarwestheim im Griff war, wurde noch Überlandhilfe nach Talheim entsandt. Dort waren die Ausmaße aufgrund größerer Niederschläge noch dramatischer. Einsatzende war gegen halb Eins nachts. Am nächsten Tag wurde noch ein weiterer Keller mittels Tauchpumpe ausgepumpt. Insgesamt wurden in Neckarwestheim 11 Einsatzstellen abgearbeitet.


31. Mai 2018 Ölspur
Eine Ölspur wurde telefonisch auf Höhe des Alexanderstifts in der Weinstraße gemeldet. Die Spur wurde mit Ölbindemittel abgestreut und Warnschilder aufgestellt.


17. Mai 2018 Traghilfe Rettungsdienst
Die Feuerwehr wurde zu einer Tragehilfe zur Unterstützung des Rettungsdienstes mit Schleifkorbtrage alarmiert. Gemeinsam wurde die Person in den RTW transportiert, welcher sie anschließend in ein Krankenhaus brachte.


23. April 2018 Auslösung Brandmeldeanlage
Zu der Auslösung der Brandmeldeanlage einer ortsansässigen Firma wurde die Feuerwehr nachts um 22:07 Uhr alarmiert. Vor Ort konnte nach detaillierter Kontrolle des ausgelösten Rauchmelders und dessen Umgebung kein Auslösegrund festgestellt werden.


04. April 2018 Dachstockbrand in Neubau
https://www.kfv-heilbronn.de/einsaetze/dachstockbrand-in-neubau/


17. März 2018 Verkehrsunfall
Erneut mussten an diesem Samstag die Aufbauarbeiten für den Tag der offenen Tür unterbrochen werden. Diesmal wurden wir um 13:20 Uhr zusammen mit dem Vorrausrüstwagen und dem Rüstwagen der Feuerwehr Heilbronn in den Teilort Pfahlhof zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.
Nach ersten Informationen durch die ILS Heilbronn soll dort ein PKW frontal mit einem Baum kollidiert sein.
Beim Eintreffen des HLF konnte auf Sicht die gemeldete Lage bestätigt werden weshalb ein Geräteablageplatz für eine mögliche technische Rettung vorbereitet wurde.
Bei genauerer Erkundung des stark demolierten PKW, wurde eine lebensgefährlich verletzte Person im PKW vorgefunden, welche entgegen der Meldung glücklicherweise nicht eingeklemmt war. Daraufhin konnten die Kräfte der Feuerwehr Heilbronn ihre Einsatzfahrt Abbrechen.
Von der Feuerwehr wurde die Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienst und Notarzt medizinisch Erstversorgung durchgeführt und mittels eines Spinebord aus dem PKW gerettet.
Zeitgleich wurde die Einsatzstelle abgesichert, die Batterie des verunfallten PKW abgeklemmt, sowie mittels Kleinlöschgerät und Schnellangriff „Wasser“ der Brandschutz sichergestellt.
Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle bis zum Abtransport des PKW durch ein Abschleppunternehmen die Straße für die Polizei voll gesperrt.



17. März 2018 Ölspur
Während dem Aufbau zum Tag der offenen Tür wurde eine Ölspur vor dem Feuerwehrhaus festgestellt. Die rötliche und schmierige Flüssigkeit zog sich über die komplette Gemarkung von Landturm bis Winzerhausen. Eine Fachfirma wurde mit der Reinigung beauftragt. Nach geraumer Zeit wurde durch die Polizei ermittelt, dass es sich um eine Verschmutzung durch Rote Beete handelte. Die Reinigung wurde daraufhin abgebrochen.



16. März 2018 Kleinbrand
Um 15:06 Uhr wurde die Feuerwehr Neckarwestheim zu einem brennenden Briefkasten der Deutschen Post auf dem Marktplatz alarmiert. Der Brand konnte schnell abgelöscht werden. Die beschädigten Briefe wurden von der Polizei sichergestellt.



25. Februar 2018 Kondensatorexplosion in Bahnstromumrichterwerk
Am 25. Februar 2018 gegen 1:12 Uhr nachts wurden die Feuerwehren Neckarwestheim und Lauffen zu einem Brand in das Bahnstromumrichterwerk gegenüber des Kernkraftwerks alarmiert. Der Ansprechpartner des Anlagenbetreibers war bereits vor Ort und es konnte somit umgehend eine Lageerkundung vorgenommen werden. Parallel wurde die Wasserversorgung von der Saugstelle des Löschwasserbehälters vor dem Gelände aufgebaut.
Die Erkundung ergab einen geplatzten und in Brand geratenen elektrischen Kondensator in einem Stromumrichtercontainer zwischen der 110 kV Bahnstromseite und der 380 kV Netzseite. Durch die Explosion des etwa 1 m hohen Kondensatorbehälters wurden die Wände des Containers herausgedrückt, sodass der Brand von außen beobachtet werden konnte.
Nachdem die Höchstspannung auf Netz- und Bahnstromseite freigeschalten war, konnten die Einsatzkräfte auf das Gelände einfahren. Für einen möglichen Löschangriff wurden 200 m Schlauch vom Löschwasserbehälter zur Einsatzstelle verlegt. Nachdem auch die Niederspannung im Container freigeschalten war, konnten zwei Trupps unter schwerem Atemschutz den Brand mit 5 CO2 Löschern bekämpfen und löschen. Da aufgrund der Freischaltungen kein Licht mehr auf dem Gelände verfügbar war, musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet werden.
Aufgrund der niedrigen Temperatur und des eisigen Windes kämpften die Einsatzkräfte bereits nach wenigen Minuten mit zufrierenden Löschwasserleitungen. Der Einsatz zog sich über etwa dreieinhalb Stunden, weshalb auch eine Versorgung mit warmen Getränken eingerichtet wurde.
Die Feuerwehren aus Neckarwestheim und Lauffen waren mit 55 Mann und 8 Fahrzeugen im Einsatz.
Der Bahnstromumrichter wandelt Netzstrom von 380 kV und 50 Hz auf Bahnstrom 110 kV und 16 2/3 Hz. Im Umrichterwerk Neckarwestheim sind zwei Umformer mit einer Leistung von jeweils 70 MW in Betrieb.



27. Januar 2018 Gasausströmung/Verpuffung
Telefonisch wurde die Feuerwehr zu einem Rettungsdiensteinsatz gerufen. Beim notärztlichen Versorgen der Personen schlugen die Kohlenmonoxid-Warner der Rettungsdienstmitarbeiter an. Durch das Mehrfachgasmessgerät der Feuerwehr wurden beim Erkunden erhebliche CO-Konzentrationen in allen drei Stockwerken festgestellt und daher entsprechender Rückzug angeordnet. Ein Nachbar hatte die Bewohner bereits aus dem Haus gebracht. Das Haus wurde etagenweise von der Feuerwehr mit einem Elektrolüfter zwangsbelüftet. Anschließend wurden alle Räume zweifach nachgemessen und keine CO-Konzentration mehr festgestellt. Ein Bewohner wurde mit Anzeichen einer CO-Vergiftung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Ursache für das Kohlenmonoxid war vermutlich eine defekte Heizungsanlage.


24. Januar 2018 Flüssigkeit auf Straße
Telefonisch wurde ein Feuerwehrangehöriger zu einer vermeintlichen Ölspur in die Liebensteiner Straße gerufen. Die Erkundung ergab, dass es sich vermutlich um Kühlerflüssigkeit eines PKW handelte. Die Spur konnte bis zur örtlichen Autowerkstatt verfolgt werden, wo sich diese Vermutung bestätigte. Es war keine weitere Tätigkeit der Feuerwehr erforderlich.