Einsätze 2016

25. November 2016 Verkehrsunfall
Am Freitagabend, den 25. November 2016, wurde die Feuerwehr Neckarwestheim um 18:42 Uhr zu einem Verkehrsunfall in den Pfahlhof gerufen. An der dortigen unfallträchtigen Kreuzung war ein aus Ilsfeld kommender Kleinwagen frontal auf die Seite eines aus Winzerhausen kommenden Kombi geprallt. Der Kleinwagen wurde durch den Aufprall auf die K2085 in den Straßengraben geschleudert und der Kombi wurde seitlich in Richtung einer Scheune abgewiesen. Beide Fahrer konnten sich glücklicherweise selbst befreien. Die Fahrerin des Kleinwagens wurde mit Verletzungen am Bein sowie einem Schleudertrauma mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Durch die Feuerwehr wurde die Fahrerin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut, die Einsatzstelle abgesichert, auslaufendes Kühlwasser und Motorenöl aufgefangen sowie die Einsatzstelle für die Unfallaufnahme ausgeleuchtet. Nach der Aufnahme des Kleinwagens durch den Abschleppwagen wurde die Straße noch nass gereinigt.



09. September 2016 Auslaufender Kraftstoff
Die Feuerwehr Neckarwestheim wurde Freitagabends um 20:16 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem PKW in die Lindenstraße alarmiert. An der Einsatzstelle wurde der Motorradfahrer glücklicherweise nur leicht verletzt mit einer Unterarmfraktur vorgefunden. Er wurde bereits von Passanten und dem PKW Fahrer versorgt. Die Feuerwehr hat die Einsatzstelle abgesichert, den Brandschutz mit Kleinlöschgerät sichergestellt und die ausgelaufenen Betriebsstoffe des Motorrads per Ölbindemittel aufgenommen. Abschließend wurden noch Warnschilder aufgestellt.


03. September 2016 Kleinbrand
Am 3. September gegen 15:30 Uhr wurde die Feuerwehr Neckarwestheim telefonisch über einen brennenden Hang am Waldrand Richtung Neckar verständigt. Nachdem die Einsatzstelle gefunden war, wurde der Brand großzügig mit einem C-Rohr abgelöscht.



23. Mai 2016 Verkehrsunfall PKW
Noch während des Einsatzes auf der Kreisstraße Richtung GKN wurde die Feuerwehr Neckarwestheim von der eingetroffenen Polizei gegen 21:05 Uhr zu einem weiteren Verkehrsunfall Richtung Landturm alarmiert. Daraufhin wurde ein Löschgruppenfahrzeug aus dem ersten Einsatz herausgelöst und zur zweiten Einsatzstelle geschickt. Dort fand die Feuerwehr ebenfalls einen Kleinwagen vor, der in einer Kurve Richtung Neckarwestheim gegen die linke Leitplanke geschleudert war. Ein aus Neckarwestheim kommendes Fahrzeug wurde dabei zusätzlich leicht touchiert. Die insgesamt vier Insassen waren unverletzt und warteten an ihren PKWs. Die Feuerwehr Neckarwestheim sperrte die Straße beidseitig ab, woraufhin der Verkehr über Feldwege floss. Nach Beseitigung des Unfallwagens durch den Verursacher, wurde diesem Besen und Schaufel zur Reinigung der Fahrbahn zur Verfügung gestellt.



23. Mai 2016 Verkehrsunfall PKW
Zum Ende eines Übungsabends gegen 20:55 Uhr wurde die Feuerwehr Neckarwestheim mündlich zu einem Verkehrsunfall auf die Kreisstraße Richtung GKN alarmiert. Dort habe sich ein Fahrzeug überschlagen und die Fahrerin sei darin eingeschlossen. Die noch vollbesetzten Feuerwehrfahrzeuge konnten sofort ausrücken. Vor Ort wurde ein auf der Seite liegender Kleinwagen im linken Straßengraben vorgefunden. Die Fahrerin war inzwischen durch Unfallzeugen befreit worden und schien äußerlich unverletzt. Die Feuerwehr Neckarwestheim übernahm die Betreuung der Fahrerin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, sicherte die Einsatzstelle sowie den PKW ab und stellte den Brandschutz sicher. Zusätzlich wurde die Batterie am Fahrzeug abgeklemmt und nach Bergung des PKW, durch einen Abschleppdienst, die Straße nass gereinigt.



07. Mai 2016 Auslaufendes Motoröl/Ölspur
Telefonisch wurde die Feuerwehr verständigt, dass sich ein Auto in der Hauptstraße an einem größeren Stein die Ölwanne aufgerissen hat und sich das Motorenöl auf der Straße verteilt. Die Feuerwehr hat daraufhin weiteres auslaufendes Öl aufgefangen und daran gehindert, in zwei Abwasserschächte zu fließen. Das Öl auf der Straße, sowie nach Absprache mit einem Klärwärter, auch das bereits in die Schächte gelaufene Öl, wurde mittels Ölbindemittel gebunden und aufgenommen. Anschließend wurden Warnschilder aufgestellt.
Auf mündlichen Zuruf wurde eine weitere Ölspur von der Lerchenstraße über die Vogelsangstraße in die Ländelstraße abgefahren. Hier waren keine weiteren Maßnahmen nötig.



07. April 2016 Dehnfugenbrand
Die Feuerwehr Neckarwestheim und der Überlandlöschzug der Feuerwehr Lauffen wurden am Donnerstagmittag gegen 12:54 Uhr zu einer Rauchentwicklung an einem Wohngebäude alarmiert.
Vor Ort wurde ein Brand in der Dehnfuge zwischen zwei Wohngebäuden, welcher vermutlich durch unmittelbar vorhergegangene Schweißarbeiten an Bitumenbahnen auf dem Balkon verursacht wurde, festgestellt. Im rechten der beiden Wohngebäude ist es zum Raucheintritt in das Wohnzimmer gekommen, worauf die Bewohnerin die Feuerwehr rief.
Von der Feuerwehr Neckarwestheim wurde durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz die Wand um die Dehnfuge mit einem Bohrhammer aufgebrochen um an den Brandherd zu gelangen und ein Ablöschen durch Wasser mit Netzmittel durchführen zu können. Zeitgleich wurde durch einen weiteren Trupp unter Pressluftatmer die Wand, an welcher der Rauch in das Gebäude gedrungen war, mittels Wärmebildkamera kontrolliert sowie der Brandschutz mit einem weiteren C-Rohr sichergestellt. Zur Entrauchung der Räume wurde ein Lüfter gestellt und der Rauchvorhang gesetzt.
Von der Feuerwehr Lauffen wurde nach Eintreffen umgehend die Drehleiter in Stellung gebracht und ein weiterer Trupp begann vom Korb aus, das Dach entlang der Trennfuge abzudecken, da auch hier eine Rauchentwicklung festgestellt wurde.
Durch die frühzeitige Alarmierung und die rasch eingeführten Maßnahmen konnte das Feuer schnell und gezielt bekämpft werden, sodass nach etwa einer Stunde „Feuer schwarz“ gemeldet werden konnte.
In den Abendstunden und in der Nacht wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr Neckarwestheim mehrmals kontrolliert. Hierzu kamen die Wärmebildkamera und eine Heumesssonde zum Einsatz. Durch diese Sonde konnte die Temperatur der Dämmung in der Dehnfuge an verschiedenen Höhen in bis zu vier Metern Tiefe bestimmt werden. Die Löschmaßnahmen waren wirksam und es wurden keine unentdeckten Glutnester gefunden.
Im Einsatz waren die FF Neckarwestheim mit HLF20, LF8/6, MTW und 20 Mann, sowie die FF Lauffen mit KdoW, ELW1, HLF20, DLA(K)23/12, RW und 26 Mann.



11. März 2016 Kleinbrand
Während der Vorbereitungen vom Tag der offenen Tür wurde die Feuerwehr Neckarwestheim über Funkmeldeempfänger zu einem Kleinbrand alarmiert. Nach kurzer Suche der Einsatzstelle konnten vor Ort Glutnester eines Lagerfeuers und Übergriffe auf Gestrüpp festgestellt werden. Diese waren bereits weitgehend durch Passanten mittels einem Eimer Wasser abgelöscht, konnten aber nicht vollständig damit abgedeckt werden. Die Glutnester wurden daher mit einem C-Rohr vollends abgelöscht.


08. Februar 2016 Windbruch
Ein Baum war die Böschung hinab auf die Zufahrtsstraße zum Schloss Liebenstein gefallen und blockierte die Straße vollständig. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und ausgeleuchtet. Der Baum wurde auf der Straße mittels Kettensäge freigesägt. Der Stamm blockierte aber weiterhin teilweise die Straße und drohte vom Hang abzurutschen. Dieser war aufgrund des Regens sehr glitschig. Deshalb wurde das LF 8/6 mit Mehrzweckzug nachgefordert. Mit diesem wurde dann der Baum vollends auf die Straße gezogen, wo er gefahrlos zerlegt wurde. Nach Abschluss der Arbeiten wurde noch die Straße von Ästen und Sägespänen gereinigt.



06. Februar 2016 Ölspur/auslaufendem Kraftstoff
Vor Ort wurde ein schwarzer Kombi vorgefunden, unter dem sich im Bereich der Hinterachse eine Lache von etwa einem Meter gebildet hatte. Der Fahrer war vor Ort.
Die Flüssigkeit war schwarz, wurde aber aufgrund des Geruchs und Abtropfverhaltens als Benzin vermischt mit Verschmutzungen identifiziert. Mittels Schuttmulde wurde das Benzin aufgefangen und anschließend die Lache mit Ölbinder abgestreut. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt. Die Befragung des Fahrers ergab, dass er den Tank beim Tanken randvoll gefüllt hatte, sodass eventuell etwas über die Tankentlüftung übergelaufen sein könnte. In der Zwischenzeit hatte das Tropfen unter dem Auto aufgehört. Die Schuttmulden wurden vor Ort unter dem Auto belassen und die Einsatzstelle an dem Fahrer übergeben, mit der Aufforderung auf Abholung des Fahrzeugs durch ein Abschleppunternehmen.