15. November 2014 Kleinbrand
Beim Abflammen von Unkraut wurde im Eichenweg versehentlich eine Thujahecke in Brand gesetzt. Das Feuer konnte vom Besitzer selbst mit einem Gartenschlauch gelöscht werden. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr notwendig.


15. November 2014 Brandmeldeanlage
Bei Reinigungsarbeiten in einem Kartoffeln verarbeitendem Betrieb wurde Staub aufgewirbelt, der die Brandmeldeanlage ausgelöst hat. Nach Kontrolle der Situation wurde die BMA zurückgesetzt. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.


11. Oktober 2014 Ölspur
Durch einen Getriebedefekt hat ein PKW Öl auf der K2081 verloren. Die Feuerwehr nahm das ausgetretene Öl auf und stellte Warnschilder auf.



22. September 2014 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Um 20:47 Uhr wurde zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Auf der Kreisstraße 2085 soll sich zwischen Pfahlhof und Ottmarsheim ein Verkehrsunfall ereignet haben. Bevor jedoch das erste Fahrzeug das Gerätehaus verlassen konnte wurde der Einsatz durch die integrierte Leitstelle Heilbronn abgebrochen da sich dieser auf Ludwigsburger Gemarkung befinde und bereits Einsatzkräfte vor Ort seien. Zur Absicherung der Lagemeldung erfolgte die Anfahrt des Zugtrupps mit MTW zur Einsatzstelle.
An der Einsatzstelle war bereits durch die Kameraden aus Ottmarsheim sowie Besigheim die Rettung des Eingeklemmten im Gange.
Aufgrund eines Eigenunfalls der Besigheimer Kräfte stand zunächst kein zweiter hydraulischer Rettungssatz zur Verfügung, woraufhin das Neckarwestheimer HLF 20 weiterhin in Bereitstellung im Gerätehaus verblieb, bis das Eintreffen der zur Unterstützung angeforderten Kameraden aus Mundelsheim erfolgte.


10. September 2014 Flächenbrand
Um 23:17 Uhr wurde zu einem Flächenbrand in der Heilbronnerstraße alarmiert. Die integrierte Leitstelle Heilbronn teilte per Funk mit, dass es sich um einen brennenden Strohhaufen handelt. Nach dem Eintreffen des HLF 20 leitete ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung ein. Nach dem Herstellen einer Wasserversorgung wurden von weiteren Trupps Rohre aufgebaut und der Strohhaufen wurde ausgebreitet um die innenliegenden Glutnester zu erreichen. Um diese Arbeit zu erleichtern wurde die Feuerwehr von einem örtlichen Landwirt mit einem Radlader unterstützt. Zeitweise wurden bis zu vier Rohre eingesetzt.



27. August 2014 Brandmeldeanlage
Aufgrund von Reinigungsarbeiten, bei denen mit erheblicher Staubentwicklung zu rechnen war, wurden einzelne Meldergruppen der Brandmeldeanlage vorsorglich außer Betrieb genommen. Durch Zugluft innerhalb des Gebäudes breitete sich die Staubwolke in Bereiche mit weiterhin aktiven Brandmeldern aus. Hierdurch löste die BMA um 18:49 Uhr aus. Anhand der vorgefundenen Lage wurden alle weiteren Kräfte bereits währen der Anfahrt über den Einsatzabbruch informiert und konnten wieder einrücken.


15. August 2014 Verkehrsunfall
Auf regennasser Straße kam zwischen Neckarwestheim und dem Ortsteil Pfahlhof ein PKW von der Fahrbahn ab und blieb zwischen Kleingehölz auf der Fahrerseite liegen. Die Fahrerin erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten weitgehend unverletzt. Aufgrund der Lage des Fahrzeugs konnte sich die Fahrerin nicht selbst aus dem PKW befreien. Nachdem das Fahrzeug gesichert war, konnte die Fahrerin aus eigener Kraft über eine Leiter zur Beifahrertüre aussteigen.

Im Einsatz waren ca. jeweils 20 Feuerwehrleute aus den Freiwilligen Feuerwehren Neckarwestheim und Lauffen Fahrzeuge: HLF20, LF8/6, MTW (Neckarwestheim), KdoW, ELW1, VRW, RW2 (Lauffen) sowie Rettungsdienst und Polizei.



18. Juli 2014 BMA Lise-Meitner-Weg
In einem Betrieb wurde durch Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage ausgelöst. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass ein blockierter Riemenantrieb heiß gelaufen war. Die Tätigkeit der Feuerwehr beschränkte sich auf die Kontrolle der Maschine und die Entrauchung der Produktionshalle. Löscharbeiten waren keine nötig.


02. Juli 2014 Umweltgefährdung
Durch unsachgemäße Entsorgung von nicht entleerten Ölfässern in einem Altmetallcontainer sind ca. 20l Öl ausgelaufen. Diese wurden aufgefangen und die enstandene Ölpur abgestreut. Die Kontrolle der umliegenden Abwasserschächte zusammen mit einem Mitarbeiter des Klärwerks blieb zum Glück ohne Befund. Das Ölfass wurde geborgen, das restliche Öl aus dem Metallcontainer aufgenommen und die Austrittsöffnungen mit PU-Schaum verschlossen.


18. Mai 2014 Kleinbrand
Am 18. Mai 2014 wurde die Feuerwehr Neckarwestheim mit dem Alarmstichwort Kleinbrand um 12:13 Uhr Alarmiert. Nach weiteren Informationen der Leitstelle Heilbronn handelte es sich um eine Rauchentwicklung an einem Gebüsch. Der Anrufer halte sich im Bereich des Kreisverkehres an der Reblandhalle auf und wolle die Einsatzkräfte einweisen. Beim eintreffen der ersten Kräfte am Kreisverkehr war kein Anrufer sowie keine Rauchentwicklung aufzufinden. Rückrufe der Leitstelle sowie der Feuerwehr Neckarwestheim unter der bekannten Mobilfunknummer des Anrufers blieben unbeantwortet.
Nach mehreren ergebnislosen Kontrollfahrten an allen umliegenden Flurstücken wurde der Einsatz als böswilliger Alarm eingestuft und daraufhin abgebrochen.


14. Februar 2014 Auslösung Brandmeldeanlage
Gegen 10:43 Uhr wurde die FFW Neckarwestheim und die FFW Lauffen durch die Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage zur Firma Stahl alarmiert. Nach Besetzen des Funkraums wurde telefonisch durch den Kommandant und per Funk durch die Leitstelle mitgeteilt, dass es sich wohl um eine Fehlauslösung handle. Zur Kontrolle dieser rückte das LF8/6 aus. Vor Ort konnte die Fehlauslösung glücklicherweise bestätigt und Entwarnung gegeben werden. Im Einsatz waren 11 Neckarwestheimer Feuerwehrangehörige sowie die FFW Lauffen. (MW)


31. Dezember 2013 Ölspur
Kurz nach 18 Uhr erfolgte der Alarm zu einer Ölspur in der Lerchenstraße. An der angegebenen Hausnummer war nur eine geringfügige Verunreinigung sichtbar. Das in der Garage abgestellte Fahrzeug wurde kontrolliert und konnte als Verursacher ausgeschlossen werden.
Die Spur verbreiterte sich und zog von der Lerchenstraße über die Hardtstraße zum Cetoner Platz. Ab der Grabenstraße, Gartenstraße, Friedenstraße war nur noch eine schwache Spur zu sehen. In der Hauptstraße hat sich die Spur dann verloren.
Im Bereich der größten Verschmutzung in der Hardtstraße wurde die Spur mit Ölbinder abgestreut und abgekehrt. In der Lerchenstraße und Hardtstraße wurden Hinweisschilder „Ölspur“ aufgestellt. Nach einer starken halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden, so dass jeder noch Silvester feiern konnte. Im Einsatz waren 23 Feuerwehrangehörige.


26. Dezember 2013 Rauchentwicklung Wohngebäude
Um 17:27 Uhr wurde die FFW Neckarwestheim und die FFW Lauffen mittels Funkmeldeempfänger zu einem Einsatz mit dem Stichwort "Rauchentwicklung Wohngebäude" alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen konnte der Wohnungsinhaber Berichten, dass er den Brand einer Dunstabzugshaube in der Küche mit einem Schaumfeuerlöscher gelöscht hatte. Daraufhin konnte auch dem Überlandlöschzug aus Lauffen Entwarnung gegeben werden, die dann auch den Einsatz abbrachen. Nach Kontrolle der Brandstelle und gründlicher Belüftung der betroffenen Räume, die dann auch für die Bewohner wieder zugänglich waren, konnte der Einsatz beendet werden. Die FFW Neckarwestheim war mit 20 Feuerwehrangehörigen an der Einsatzstelle.


11. Dezember 2013 Undefinierter Geruch / Gas
Aufgrund eines Gasgeruchs auf dem Radweg beim GKN / Umformerwerk wurde die Feuerwehr Neckarwestheim und die Feuerwehr Lauffen mit dem Gasmesswagen alarmiert. Der Bereich wurde abgesucht, es konnte aber kein Gasgeruch festgestellt werden. Weiter wurde der Bereich entlang der Gasleitung Richtung Neckarwestheim abgesucht. Bei der Gasübergabestation an der Kreisstraße K2081 konnte zeitweise ein Gasgeruch festgestellt werden. Die Messung der Feuerwehr Lauffen ergab nur eine geringe Gaskonzentration, die weit unterhalb der Zündgrenze lag. Der Betreiber der Anlage wurde informiert und entsandte einen Servicetechniker. Die FF Lauffen konnte aus dem Einsatz entlassen werden. Die FF Neckarwestheim sperrte den Bereich der Gasstation ab. Zur Klärung der Geruchsentwicklung wurde vom Betreiber der Anlage noch ein Messtrupp angefordert. Während der Messung wurde die Kreisstraße zwischen Reblandhalle und Kreisgrenze beim GKN als Amtshilfe für die Polizei von der Feuerwehr gesperrt. Als Ursache wurde eine lose Verschraubung an der Odorierungsanlage festgestellt. Diese dosiert dem Gas einen Geruchsstoff zu, damit Undichtigkeiten besser bemerkt werden können. Im Einsatz war die Feuerwehr Neckarwestheim mit 13 Feuerwehrangehörigen, 17 waren noch in Bereitschaft. Die Feuerwehr Lauffen waren mit 15 Feuerwehrangehörigen vor Ort.


14. September 2013 Wassereinbruch
Am Samstag den 14.9. wurde die Feuerwehr Neckarwestheim im Anschluss an die Jahreshauptübung von einem ortsansässigen Flaschnermeister zu einem vollgelaufenen Keller alarmiert.
Beim Eintreffen wurde ein massiver Wassereintritt im Keller eines Reihenhauses in der Wiesenstraße festgestellt.
Die Erkundung ergab, dass es sich um Frischwasser handelte und somit der Wassereinbruch durch das Absperren der Frischwasserzufuhr zu den betroffenen Gebäuden gestoppt werden konnte.
Der primär betroffene Keller wurde mit Hilfe von 3 Wassersaugern entwässert, im benachbarten Keller reichte der Einsatz von Abziehern aus.
Im Einsatz waren 6 Feuerwehrangehörige mit HLF 20, MTW und der diensthabende Wassermeister.


20. August 2013 Türöffnung Notfall
Um 16.56 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Türöffnung alarmiert. In einer Wohnung wurde eine Person in einer Notlage vermutet. Nach dem Eintreffen des Rettungsdienstes und der Polizei wurde die Wohnungstür mit Türöffnungswerkzeug geöffnet. Die vorgefundene Person wurde vom Rettungsdienst und dem alarmierten Notarzt versorgt. Beim Abtransport der Person durch das Treppenhaus unterstützte die Feuerwehr den Rettungsdienst. Vor Ort waren 6 der anwesenden 22 Feuerwehrangehörigen im Einsatz.


23. Juni 2013 Rauchentwicklung Freifläche
Um 11:50 Uhr wurde über Funkmeldeempfänger mit dem Stichwort Rauchentwicklung Freifläche beim Grillplatz Herrlesberg alarmiert. Vorort hat sich der Alarm als blinder Alarm herausgestellt.


09. April 2013 Rauchentwicklung Wohngebäude
Mit diesem Alarmstichwort wurde die Feuerwehr Neckarwestheim um 18.59 Uhr alarmiert. Es stellte sich heraus, dass das Dach eines kleinen freistehenden Backhauses im Garten in Brand geraten war. Das Backhaus wurde durch Dauerbetrieb so überhitzt, dass das Holzdach durch die Strahlungshitze in Brand geraten ist.
Das Feuer wurde von 2 Trupps unter Pressluftatmern abgelöscht. Anschließend wurde das Dach entfernt und restliche Glutnester gelöscht.
Aufgrund des Alarmstichwortes wurde auch die Feuerwehr Lauffen mit alarmiert.
Im Einsatz waren 15 Feuerwehrangehörige aus Neckarwestheim.



04. April 2013 Ölspur nach Verkehrsunfall
Zu einem Einsatz wegen einer Ölspur nach einem Verkehrsunfall ist die Feuerwehr Neckarwestheim um 10:12 Uhr alarmiert worden. Ein Kastenwagen ist auf den Gehweg beim Cetoner Platz geraten. Dabei riss das Vorderrad ab. Auf dem weiteren Weg überrollte das Fahrzeug ein Firmenschild. Beim Überqueren der Grüninsel riss die Ölwanne auf. Wieder auf der Straße angelangt rammte das Fahrzeug einen vorbeifahrenden PKW. Der Kastenwagen blieb dann in der Einmündung zur Grabenstraße liegen.

Die Feuerwehr streute das ausgelaufene Öl mit Bindemittel ab und kehrte die verunreinigte Straße. Während der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Heilbronner Straße durch die Feuerwehr gesperrt. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt. Im Einsatz waren 12 Feuerwehrangehörige.



17. Februar 2013 Gemeldeter Gebäudebrand
Besorgte Nachbarn alarmierten um 20 Uhr die Feuerwehr, da Rauch auf dem Balkon sichtbar war. Die Ursache war nicht ersichtlich. Die Lageerkundung durch die Feuerwehr ergab, dass Zigarettenkippen in einem Plastikeimer glimmten. Die Hitze war so groß, dass der Eimerboden durchgebrannt war. Der Eimer wurde mit der Kübelspritze abgelöscht. An der Einsatzstelle waren zwei Löschfahrzeuge mit 16 Feuerwehrangehörigen.



20. Dezember 2012 Alarmstichwort „Türöffnung Notfall“
Um 17:19 wurde die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim durch die Leitstelle Heilbronn mit dem Einsatzstichwort „Türöffnung Notfall“ über Funkmeldeempfänger alarmiert. Am Einsatzort angekommen wurde uns mitgeteilt, dass sich eine Person in einer Einliegerwohnung seit mehreren Tagen weder auf Klingelversuche noch am Telefon meldet. Daraufhin wurde ein Zugang zur Wohnung über eine Zwischentüre, die mit Möbel verstellt war, hergestellt. Leider war die Person schon verstorben, was die Besatzung des eintreffenden RTW bestätigte. Die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim war mit 6 Kameraden am Einsatzort.


20. Oktober 2012 Auslaufender Kraftstoff
Aufgrund eines Verkehrsunfalls an der Einmündung der Lindenstraße in die Heilbronner Straße wurde die Feuerwehr um 19.29 Uhr zur Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsstoffe alarmiert. Die Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel aufgenommen und die Unfallstelle zur Unfallaufnahme ausgeleuchtet. Zum Einsatz waren 22 Feuerwehrangehörige erschienen.


20. Oktober 2012 Objektalarm Brandmeldeanlage Alexanderstift
Aufgrund einer Verrauchung, die durch eine Störung der Heizungsanlage hervorgerufen wurde, wurde um 14.15 Uhr ein Alarm von der Brandmeldeanlage abgegeben. Beim Eintreffen der Feuerwehr hat sich der Rauch schon wieder verzogen. Der Kamin wurde kontrolliert, um den Zug zu verbessern, wurde Papier im Kamin angezündet. Die automatisch alarmierte Feuerwehr Lauffen wurde auf der Anfahrt abbestellt. Im Einsatz waren 21 Feuerwehrangehörige.


22. August 2012 Alarmstichwort Zimmerbrand
Um 20.10 Uhr erfolgte nach der neuen Alarm- und Ausrückeordnung ein Alarm zu einem Zimmerbrand. Er war als GAS 2 eingestuft (Gefahrenabwehrstufe 2), das bedeutet, dass die gesamte Mannschaft alarmiert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Teil eines Sichtschutztuchs am Balkongeländer gebrannt hatte. Der Wohnungsinhaber hatte es selbst abgelöscht. Die Feuerwehr, die mit Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 und Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 vor Ort war, musste nicht mehr eingreifen. Die Ursache des Brandes war ein zündelndes Kleinkind.


01. Juli 2012 Türöffnung
Zum zweiten Einsatz an diesem Tag wurde die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim um 17:48 Uhr zu einer Türöffnung durch die Leitstelle Heilbronn über Funkmeldeempfänger alarmiert. Der Einsatz wurde jedoch nach kurzer Zeit annulliert.


01. Juli 2012 Windbruch
Um 04:56 Uhr wurde die Feuerwehr Neckarwestheim durch die Leitstelle Heilbronn mit dem Einsatzstichwort Windbruch Kreisstraße 2085 Neckarwestheim – Pfahlhof über Funkmeldeempfänger alarmiert. Ein in die Straße hängender Baum wurde umgesägt und am Straßenrand gelagert. Weiter wurden auf der Kreisßtraße K 2085 Pfahlhof Richtung Ottmarsheim Äste von der Straße geräumt. Im Einsatz waren 14 Kammeraden.


23. April 2012 Ölspur
Eine während der Übung festgestellten Ölspur im Bereich Kirschenstraße, Weststraße , Vogelsangstraße, Amselweg wurde mit Ölbindemittel abgestreut und Schilder wurden an allen markanten Kreuzungen aufgestellt. Nach 2 Stunden war der Einsatz beendet. Im Einsatz waren 12 Feuerwehrangehörige.


14. April 2012 PKW-Brand
Zu einem PKW-Brand auf dem Treff 3000-Parkplatz wurde die Feuerwehr um 15.19 Uhr über Funkmeldeempfänger alarmiert. Aus einem PKW drang Rauch aus der Motorhaube. Ein vorbeikommender KFZ-Mechaniker klemmte die Batterie ab, worauf die Rauchentwicklung aufhörte. Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen. Insgesamt waren 20 Feuerwehrangehörige im Feuerwehrhaus.


02. Januar 2012 Auslaufender Kraftstoff / Öl
Zum zweiten Einsatz in diesem Jahr wurde die Feuerwehr von der Leitstelle um 16.10 Uhr über Funk alarmiert. Auf der Kreisstraße K2156 vom Pfahlhof Richtung Winzerhausen hat sich ein Unfall ereignet. Ein PKW ist von der Straße abgekommen und in eine Böschung geschleudert. Dadurch wurde die Straße über eine längere Strecke verschmutzt. Durch den heftigen Aufprall wurden die Airbags ausgelöst, der Fahrer konnte sich aber selbst verletzt aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert.
Die Feuerwehr streute die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Ölbindemittel ab. Die Verschmutzungen auf der Fahrbahn wurden abgekehrt und mit Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug abgespritzt. Im Einsatz waren 14 Feuerwehrangehörige.



01. Januar 2012 Türöffnung Notfall
Zum ersten Einsatz im neuen Jahr wurde die Feuerwehr um 13.35 Uhr über Funkalarmempfänger gerufen. Eine ältere Person öffnete dem Sozialdienst nicht die Tür. Die besorgte Schwester alarmierte über den Notruf 112 die Feuerwehr und den Rettungsdienst.

Die Feuerwehr öffnete die Wohnungseingangstür indem der Schließzylinder herausgezogen wurde. Die Wohnungsinhaberin befand sich in einer hilflosen Lage. Sie wurde dem zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst übergeben, wobei die Feuerwehr dem Rettungsdienst beim Abtransport der Person durch das Treppenhaus behilflich war. Anschließend wurde die Tür durch Einsetzen eines neuen Schließzylinders wieder verschlossen. Im Einsatz waren insgesamt 17 Feuerwehrangehörige.


24. Dezember 2011 Ölspur
Zum letzten Einsatz 2011 wurde der Feuerwehrkommandant an Heilig Abend kurz nach 12 Uhr telefonisch durch die Leitstelle alarmiert. Ein Anwohner hat der Polizei einen Ölfleck in der Hauptstraße, kurz vor dem neuen Kreisel, gemeldet. Da sich die Spur hoch bis zum Fachwerkhaus auf beiden Fahrbahnseiten hinzog, wurden weitere Einsatzkräfte per Telefon alarmiert. Die Ölfecken wurden mit Ölbindemittel abgestreut und abgekehrt. Im Einsatz waren 6 Feuerwehrangehörige.


03. August 2011 PKW – Brand
Um 16:11 Uhr wurde über Funkmeldeempfänger ein PKW – Brand gemeldet. Der Kleinwagen ( Elektroauto ) der auf dem Parkplatz im Kraftwerk auf einem Personalparkplatz stand wurde von der GKN - Werksfeuerwehr abgelöscht. Die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim war mit dem TLF 16/25 in Bereitschaft vor Ort.



22. März 2011 Altpapiercontainer brennt
Um 16:12 Uhr wurde über Funkmeldeempfänger ein Kleinbrand/ Containerbrand gemeldet. Der Altpapiercontainer im Sperlingweg wurde mit Wasser abgelöscht und um die Glutnester im Papier besser ablöschen zu können mit Schaum abgedeckt. Nach ca. 25 min. war der Container kalt und die 11 im Einsatz befindlichen Kameraden konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Die Ursache des Brandes konnte nicht festgestellt werden.



25. Dezember 2010 Schneebruch
Durch starken Schneefall brachen einige Äste an einer Tanne die jedoch auf den unteren Ästen der Tanne hängen blieben. Dadurch bestand die Gefahr das die abgebrochenen Äste auf die Straße fallen, aber auch die Äste darunter wurden sehr stark nach unten gebogen somit auch hier die Gefahr des brechens groß war. Mit der Drehleiter von Lauffen konnten die angebrochenen Äste gefahrlos abgesägt werden. Auch wurden die Äste auf der Straßenseite vom Schnee durch abklopfen befreit. Da die Straße stark abschüssig war, und so ein gefahrloses fahren der Drehleiter nich möglich war, wurde die Straße voher vom Bauhof vom Schnee befreit.



26. Juni 2010 Altpapiercontainer brennt
Die erste Alarmierung über die neuen digitalen Funkmeldeempfänger erfolgte an diesem Samstag Nachmittag um 17.26 Uhr. Ein Altpapiercontainer auf dem Parkplatz im Buchenweg brannte. Mit Hilfe der Schnellangriffseinrichtung im TLF 16/25 wurden die Flammen niedergeschlagen. Um die Glutnester im Papier besser ablöschen zu können wurde ein Schaumrohr eingesetzt. Das Schaummittel senkt die Oberflächenspannung des Wassers. Dadurch gelangt es besser zwischen das Papier. Außerdem entzieht der Schaum die Luft, die für die Verbrennung nötig ist.
Nach 20 Minuten war der Container wieder kalt und die 16 im Einsatz befindlichen Feuerwehrangehörigen konnten wieder abrücken. Die Ursache des Brandes ist höchst wahrscheinlich Brandstiftung.



21. März 2010 Person droht zu springen
Mit der Einsatzmeldung „Person droht zu springen“ wurde die Feuerwehr am Sonntag Nachmittag um 13.22 Uhr alarmiert. Eine männliche Person ist auf den Baukran auf der Baustelle der neuen Reblandhalle geklettert und drohte zu springen. Als weitere Kräfte wurden die Drehleiter und der Rüstwagen mit Sprungretter aus Lauffen sowie die Höhenrettungsgruppe von der BF Heilbronn alarmiert. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswagen und einem Notarzt und die Polizei mit mehreren Streifen vor Ort.
Die Person befand sich auf dem Drehkran unterhalb der Kabine in ungefähr 30 Meter Höhe. Er machte sich verständlich, dass er keine Einsatzkräfte sehen wollte. Die Einsatzkräfte zogen sich daraufhin außer Sichtweite zurück. Die Feuerwehr sperrte die Straße zur Reblandhalle ab. Aufgrund der Demonstration am GKN und dem Sonntagsverkehr nach Liebenstein waren viele Fahrzeuge und Fußgänger unterwegs.
Nachdem sich die Person mit einem Dolmetscher verständigen konnte, konnte er zur Aufgabe überredet werden. Selbstständig konnte er den Baukran hinabklettern. Unten wurde er von Polizei und Rettungsdienst in Empfang genommen.
Der Einsatz dauerte bis 15.15 Uhr. Im Einsatz waren 20 Feuerwehrangehörige aus Neckarwestheim, etwa 10 Feuerwehrangehörige aus Lauffen und 5 aus Heilbronn.



06. November 2009 Ölspur
Gegen 21.15 Uhr erfolgte durch die Leitstelle eine Alarmierung wegen einer Ölspur in der Heilbronner Straße. Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgekehrt. Zusätzlich wurden Warnschilder aufgestellt. Anwesend waren 20 Feuerwehrangehörige.


16. Oktober 2009 Feuer auf Balkon
Aus unbekannter Ursache ist ein Feuer gegen 1 Uhr in einem Reihenhaus auf dem Balkon im 1. Stockwerk ausgebrochen. Gebrannt haben die Gartenmöbel. Die Hitze war so stark, dass die Führungsschiene des Rolladens geschmolzen ist. Außerdem ist die Außenscheibe des Fensters geplatzt. Anwohner spritzten mit dem Gartenschlauch von unten auf den Balkon und löschten so das Feuer. Die gleichzeitig alarmierte Feuerwehr brauchte nicht mehr einzugreifen und kontrollierte nur die Brandstelle. Im Einsatz waren 20 Feuerwehrangehörige.


09. September 2009 Einsatz im Alexanderstift
Aufgrund einer Verrauchung wurde um 12.42 Uhr die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Feuerwehr rückte mit dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 und dem Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 aus. Die Ursache der Verrauchung war vom Personal schon beseitigt worden. Der Flur und Aufenthaltsbereich im Untergeschoß wurde mit dem Druckbelüfter rauchfrei gemacht. Im Einsatz waren 15 Feuerwehrangehörige.



26. Juli 2009 Ölspur
Gegen 19:00 Uhr wurde durch Feuerwehrangehörige eine Ölspur festgestellt. Diese wurde durch 7 anwesende Feuerwehrangehörige mit Ölbindemittel abgekehrt. Zusätzlich wurden Warnschilder aufgestellt.



19. Juli 2009 Windbruch
Durch starken Wind ist ein Baum an der Ecke Reblandstraße-Weinstraße am Wurzelwerk abgebrochen. Der Baum fiel in den Eingangsbereich des angrenzenden Hauses und beschädigte diesen leicht.
Der Baum wurde zersägt und durch den herbeigerufenen Bauhof entfernt. Im Einsatz waren 12 Feuerwehrangehörige.



30. Mai 2009 Ölspur
An diesem Samstag Morgen musste die Feuerwehr wieder wegen einer Ölspur ausrücken. Die Ölspur verlief vom Marktplatz über die Heilbronner Straße in die Hardtstaße. Dort verlief sie sich, konnte aber bis zur Garage des Verursachers weiterverfolgt werden. Der Fahrzeugbesitzer hatte von seinem Malheur nichts bemerkt. Ursache war ein undichter Ölfilter. Die Ölspur wurde mit Ölbindemittel abgekehrt. Zur Verkehrssicherung wurden Warnschilder aufgestellt. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige.


27. März 2009 Ölspur
Durch einen Anwohner wurde der Feuerwehrkommandant zu einer Ölspur in die Reblandstraße gerufen. Aufgrund der Größe der Spur wurden weitere Feuerwehrkameraden telefonisch herbeigerufen. Die Ölspur wurde mit Ölbindemittel ab der Weinstraße bis zur Lindenstraße abgekehrt. Zur Absicherung des Verkehrs wurden Warnschilder aufgestellt. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige.



07. März 2009 Technische Hilfeleistung
Gegen 10 Uhr wurde der Kommandant telefonisch von der Feuerwehrleitstelle benachrichtigt, dass der Schaltkasten der Fußgängerampel in der Hauptstrasse umgefallen auf dem Boden liegt. Da der zuständige Wartungsdienst nicht zu erreichen war, wurde die Feuerwehr aufgefordert die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Der Schaltschrank wurde vermutlich mutwillig aus seinem Sockel herausgerissen.
Der Schaltschrank wurde aufgerichtet und mit Hilfe von Brettern und Draht auf dem Sockel provisorisch befestigt. Im Einsatz waren 2 Feuerwehrangehörige.



28. August 2008 Ölspur
Um 23.01 erfolgte ein Alarm mit dem Stichwort Ölspur. Im Einmündungsbereich der Friedenstraße in die Lindenstraße war die Fahrbahn stark verschmutzt und rutschig. Die Ölspur begann bei der Metzgerei Stern in der Friedenstraße und endete in der Otto-Hahn-Straße. Die Ölspur wurde auf einer Länge von etwa 300 Metern mit Ölbindemittel abgekehrt. Zur Warnung der Autofahrer wurden vier Warnschilder mit dem Hinweis Ölspur aufgestellt. Ursache war ein abgegangener Schlauch bei einem PKW. Dadurch lief Motoröl aus. Im Einsatz waren 20 Feuerwehrangehörige.


14. August 2008 Holzstapel brennt auf einem Baumstück
Kurz vor 13 Uhr wurde die Feuerwehr Neckarwestheim zu einem Kleinbrand gerufen. Durch zündelnde Kinder sind aufgeschichtete Reben auf einem Baumstück in der Nähe des Hobbylandes in Brand geraten. Die Reben waren zum Trocknen mit Blech- bzw. Eternitplatten abgedeckt. Nach dem Entfernen der Platten wurde das Feuer mit dem Schnellangriff und einem C-Rohr abgelöscht. Vorgesehen waren die Reben zur Befeuerung eines Holzbackofens. Daraus wird nun nichts mehr. Im Einsatz waren 18 Feuerwehrangehörige.



11. Juni 2008 Brandeinsatz Ringstraße
Zu einem Brandeinsatz mit Alarmstichwort Dachstuhlbrand wurde um 13.08 Uhr die Feuerwehr Neckarwestheim alarmiert. Gleichzeitig wurde aufgrund der Meldung die Feuerwehr Lauffen mit Drehleiter alarmiert. Aus dem Dach des Reiheneckhauses stieg Rauch auf. In einem Zimmer im Dachgeschoß war ein Brand ausgebrochen. Die jugendliche Bewohnerin konnte sich ins Freie retten. Aufgrund des Verdachts auf Rauchvergiftung wurde sie später ins Krankenhaus verbracht. Erste Löschversuche eines Passanten mit einem Feuerlöscher waren nicht erfolgreich. Ein Angriffstrupp der Feuerwehr Neckarwestheim ging unter Atemschutz mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung über das Treppenhaus ins Obergeschoß vor. Das Brandzimmer sowie das benachbarte Zimmer waren schon voll Rauch und die Hitze hatte schon die Türen und Einrichtungsteile auf der anderen Zimmerseite beeinträchtigt. Der Brand wurde abgelöscht und der Brandschutt nach Rücksprache mit der Polizei über die Drehleiter ins Freie verbracht. Der Brand war auf das Zimmer beschränkt. Zur Kontrolle des Dachstuhls auf Brandnester wurde eine Wärmebildkamera von der BF Heilbronn nachgefordert. Das Haus wurde dem Druckbelüfter rauchfrei gemacht. Das Löschwasser wurde mit einem Wassersauger aufgenommen.



22. Mai 2008 Türöffnung / Notlage
Am Sonntag Morgen gegen 1.10 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Türöffnung über Funk alarmiert. Eine Person, die sich in einer Notlage befand, machte durch Hilferufe vorbeigehende Passanten auf sich aufmerksam. Diese konnten nicht zu der Person im ersten Stockwerk gelangen. Bis die Feuerwehr und der Rettungsdienst vor Ort waren, konnten sie beruhigend mit der Person reden. Über die Steckleiter wurde durch das geöffnete Fenster im ersten Stockwerk Zutritt ins Haus geschaffen. Die Haustür wurde von innen geöffnet, so dass der Rettungsdienst ins Haus gelangen konnte. Die Person wurde gemeinsam aus ihrer misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige.


21. März 2008 Windbruch
Vom Waldrand entlang der Kreisstraße K2085 Richtung Pfahlhof ist ein Baum entwurzelt und auf die Straße gestürzt. Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte über Funkmeldeempfänger kurz vor 3 Uhr am frühen Karfreitagmorgen. Der Baum wurde zersägt und am Straßenrand gelagert. Im Einsatz waren 13 Feuerwehrangehörige.


17. September 2007 Wespennest
Am Dachvorsprung oberhalb der Eingangstür war das Einflugloch eines Wespennests. Teilweise drangen die Wespen durch Fenster ins Gebäude und stachen einige Bewohner. Das Nest war hinter der Fassade nicht zugänglich. Mit Hilfe der 4-teiligen Steckleiter wurde Insektenvertilgungsmittel in das Loch gespritzt. Der Einsatz war erfolgreich, da keine weiteren Beschwerden wegen der Wespen kamen. Im Einsatz waren 4 Feuerwehrangehörige.


23. August 2007 Wasserschaden
Nach einem starken Regenguss erfolgte um 16.14 Uhr ein Alarm wegen eingedrungenem Wasser im Heizraum eines Wohngebäudes in der Reblandstraße 26. Das Wasser wurde mit Tauchpumpe und Wassersauger aufgenommen. Im Einsatz waren 16 Feuerwehrangehörige.


01. Juni 2007 Ölspur
Gegen 1.45 Uhr erfolgte ein Alarm über Piepser wegen einer Ölspur an der Kreuzung der K2081 Richtung Heilbronn. Eine abgetrocknete Spur konnte im Kreuzungsbereich festgestellt werden. Eine Tätigkeit erfolgte nicht. Im Einsatz waren 14 Feuerwehrangehörige.


30. April 2007 Melderalarm im Alexanderstift
Um 10.12 Uhr erfolgte ein Alarm über einen Rauchmelder im Alexanderstift. Ein Brand war nicht offensichtlich sichtbar. In der Brandmeldezentrale wurde die Melderlinie abgelesen und der Alarm zurückgesetzt. Die Räume der Meldelinie wurden abgesucht. Der Melder in einem Arbeitsraum hatte angesprochen. Eventuell wurde er durch den Dampf einer Spülmaschine ausgelöst. Im Einsatz waren 16 Feuerwehrangehörige.


12. November 2006 Verkehrsregelung
Bei einer Typisierungsaktion für Knochenmarkspende in der Reblandhalle wurde die Feuerwehr gebeten bei der Verkehrsregelung mitzuhelfen. Der Veranstalter rechnete mit 1500 Teilnehmern. Leider kamen nur etwa 500 Spendewillige. So hielt sich auch die Arbeit der sechs Feuerwehrkameraden in Grenzen.


28. Oktober 2006 Fahrbahnreinigung
Kurz vor 12 Uhr wurde an diesem Samstag die Feuerwehr zur Fahrbahnreinigung von der Polizei gerufen. Ein LKW war auf der Kreisstraße Richtung Pfahlhof am Waldrand af den weichen Seitenstreifen geraten. Auf einer Länge von mehr als 50 Metern wurde Dreck bis zur Fahrbahnmitte geschleudert. Die Feuerwehr kehrte den Dreck wieder zum Fahrbahnrand. Anschließend wurde die Straße mit dem Schnellangriff abgespritzt. Im Einsatz waren 7 Feuerwehrangehörige.


29. Juli 2006 Feuersicherheitswache Feuerwerk
Aufgrund der Trockenheit wurde bei einem Feuerwerk gegenüber Schloss Liebenstein eine Feuersicherheitswache gestellt. Im Einsatz waren 3 Feuerwehrangehörige mit dem TLF 16/25.


23. Juni 2006 Ausgelaufenes Heizöl
Beim Befüllen eines Heizöltankes ist durch eine undichte Fülleitung eine größere Menge Heizöl in einen Kellerraum gelaufen. Die Leitung, die durch den Kellerraum in den Tankraum führte, hat sich durch den Fülldruck an einer Muffe auseinander geschoben. Im Raum, der einen Absatz zu Flur hin hat, stand das Öl 2 bis 3 cm hoch.
Bis zum Eintreffen des RW-Öl der BF Heilbronn und der Neckarwestheimer Wehr war ein Großteil des Öls untern den Estrich versickert.
Der Ölsauger der BF Heilbronn kam nicht zum Einsatz, da der Ölstand zu gering war. Mit Gummischaber und Schöpfkelle wurde 150 Liter Öl aufgesammelt. Der Raum wurde ausgeräumt und die verschmutzten Gegenstände auf einer Folie im Hof gelagert. Der Boden des Kellerraumes wurde mit Ölbindemittel abgestreut. Die Untere Wasserbehörde wurde über den Vorfall informiert.
Im Einsatz waren 13 Angehörige von der FF Neckarwestheim und 2 Angehörige der BF Heilbronn mit dem GW-Öl.


21. Juni 2006 ausgelaufener Kraftstoff nach VU
Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem Zweirad und einem PKW an der Kreuzung Hardtstraße –Lerchenstraße wurde die Feuerwehr gegen 12 Uhr zur Beseitigung von ausgelaufenem Öl gerufen. Das Öl wurde mit Ölbinder aufgenommen und die Straße abgekehrt. Im Einsatz waren 12 Feuerwehrangehörige.


17. Juni 2006 Friteusenbrand Festzelt
Beim Dorfturnier der Sportfreude Neckarwestheim geriet gegen 15 Uhr im Festzelt eine Friteuse in Brand. Durch einen technischen Defekt an der Heizung überhitzte das Fett. Zum Glück versuchte niemand von den anwesenden ratlosen Helfern das Feuer mit Wasser zu löschen. Der Pächter des Sportheims wurde auf den Brand aufmerksam gemacht. Er konnte mit einer schweren Löschdecke und einem Pulverlöscher aus seiner Gaststätte die Flammen eindämmen. Die inzwischen eingetroffene Feuerwehr löschte mit einem weiteren Pulverlöscher die Friteuse ab. Anschließend wurde die Friteuse aus dem Zelt gebracht und das Fett abgelassen. Das Gehäuse wurde mit Wasser abgekühlt und das Löschpulver auf dem Platz mit Wasser abgespült. Im Einsatz waren 16 Feuerwehrangehörige.


11. Mai 2006 Tierkadaver
Über Telefon wurde der Kommandant von der Leitstelle zur Beseitigung eines toten Vogels am Marktplatz alarmiert. Neben der Apotheke lag eine tote Taube auf dem Gehweg. Da bei Tauben keine Gefahr der Übertragung von Vogelgrippe besteht, wurde der Vogel ohne weitere Schutzvorkehrungen über den Hausmüll entsorgt.


13. März 2006 Tierkadaver
Die Vogelgrippeeinsätze sind auch in Neckarwestheim angekommen. Zum Einsammeln eines Greifvogels wurde die Feuerwehr telefonisch von der Leitstelle um 16.10 Uhr gerufen. Trotz intensiver Suche und mehrmaligem Nachfragen bei der Polizei und dem Alarmierenden wurde der Vogel nicht gefunden.
Am selben Abend um 18.50 Uhr wurde die Feuerwehr erneut von der Leitstelle telefonisch alarmiert. Eine tote Katze wurde in der Nähe des Hobbylandes gefunden. Der Kadaver wurde unter Schutzkleidung in einen Müllsack verpackt und beim Bauhof abgeliefert. Die Katze kommt zur Untersuchung ins Veterinäramt nach Heilbronn.


16. Dezember 2005 Windbruch
Zur Beseitigung eines Baumes, der auf der Kreisstraße Richtung Winzerhausen lag, wurde die Feuerwehr um 15 Uhr gerufen. Der Baum wurde zersägt und am Straßenrand gelagert. Die Straße Richtung Ottmarsheim wurde anschließend auf weiteren Windbruch kontrolliert.


02. Dezember 2005 Planierraupe brennt
Auf der Erddeponie Lettengrube ist eine Planierraupe in Brand geraten. Der Fahrer konnte mit einem Feuerlöscher den Brand löschen. Eine Ölleitung ist undicht geworden, so dass Hydrauliköl ausgetreten ist. Die Feuerwehr wurde um 15.41 Uhr alarmiert um die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufzunehmen.


23. Oktober 2005 Techn. Hilfe bei VU
Um 15.15 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein PKW-Fahrer war auf der Kreisstraße Richtung Pfahlhof aufgrund eines Schwächeanfalls von der Straße abgekommen und ca. 300 Meter auf dem Feld gefahren. Aus dem Fahrzeug ist Öl ausgelaufen. Die verschmutzte Erde wurde aufgenommen und das Fahrzeug zum Feldweg geschoben, damit es vom Abschleppwagen aufgenommen werden konnte.


29. Juli 2005 Regen und Sturm
Bei einem kräftigen Gewitterregen mit heftigen Winden wurden in einer Gefällstrecke zur Kläranlage hin einige Kanaldeckel herausgespült. Die Feuerwehr wurde zum Einsetzen der Kanaldeckel um 21.38 Uhr alarmiert. Nachdem dies erledigt war, wurden noch einige umgefallene Bauschilder aufgestellt. Zusätzlich wurde auf der Kreisstraße Richtung Winzerhausen Windbruch beseitigt.


27. Mai 2005 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person zwischen Neckarwestheim-Pfahlhof und Ilsfeld wurde die Neckarwestheimer Wehr am Freitag, 27. Mai 2005 um 10.38 Uhr alarmiert. Gemäß Alarm- und Ausrückeordnung wurde der Vorausrüstwagen VRW der FF Lauffen mitalarmiert.
Als erstes Fahrzeug rückte das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 mit hydraulischem Rettungsgerät um 10.42 aus. Auf der Straße Richtung Ilsfeld war kein Unfall, so dass das TLF 16/25 wenden musste. In der Zwischenzeit wurde gemeldet, dass sich die Unfallstelle Richtung Besigheim-Ottmarsheim befindet. Das als zweites Fahrzeug ausrückende Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 kam als erstes an der Unfallstelle an.
Ein PKW war in einer Kurve geschleudert und mit der Fahrseite gegen einen Baum geprallt. Die Fahrertür war an der Scharnierseite herausgerissen, hing aber noch am Schloss. Der Seitenairbag hatte ausgelöst. Der Fahrer war ansprechbar und klagte über Schmerzen am Arm. Vom Rettungsdienst wurden Arm, Hals und Rücken stabilisiert. Zur patientengerechten Rettung wurde das Dach des Opel Corsa zusammen mit der VRW-Besatzung geöffnet. Der verletzte Fahrer konnte befreit und mit dem Rettungswagen RTW ins Krankenhaus transportiert werden.
An der Einsatzstelle war die FF Neckarwestheim mit 14 und die FF Lauffen mit 4 Feuerwehrangehörigen.



14. April 2005 Planierraupe brennt
Am Donnerstag, 14. April 2005 wurde die Feuerwehr Neckarwestheim zu einem Fahrzeugbrand gegen 11.45 Uhr alarmiert. Im Gewann Schelmenwasen (1 km Richtung Pfahlhof) ist eine Planierraupe nach einer Arbeitspause auf freiem Feld in Brand geraten. Der Löschversuch des Fahrers mit einem Pulverlöscher war nicht erfolgreich. Die alarmierten Einsatzkräfte könnten den Brand mit der Schnellangriffseinrichtung in kurzer Zeit unter Kontrolle bringen. Da aus der Planierraupe auslaufende Motor- und Dieselöl musste aufgefangen werden. Im abschüssigen Gelände wurde unterhalb der Planierraupe mit Erde ein kleiner Damm aufgeschüttet, in dem sich Öl und Löschwasser sammelte. Etwa 50 Liter Öl-Wasser-Gemisch wurde in Fässer abgeschöpft. Die verschmutzte Erde wurde ausgebaggert und der Entsorgung zugeführt.
Bei der Bergung des Baggers unter Aufsicht des Wasserwirtschaftsamtes durch den Fuhrunternehmer ist Öl ausgelaufen. Die Feuerwehr wurde nochmals alarmiert, um Ölbinder zur Einsatzstelle zu bringen. Dies stellte sich als nicht sinnvoll heraus. Eine Plane wurde unter die Raupe gebunden, so dass das Öl aufgefangen werden konnte. Mittels einer Raupe, einem Bagger und einem Wechsellader-LKW wurde die ausgebrannte Planierraupe auf einen Anhänger verfrachtet. Zur Absicherung der Einsatzstelle blieb ein Feuerwehrfahrzeug vor Ort. Einsatzende war gegen 15.45 Uhr.



08. März 2005 Dachlawinen
Vom Dach der Alten Schule haben sich vereiste Schneeplatten gelöst und sind auf den vorbeigehenden Weg gestürzt. In diesem Bereich befindet sich auch der Eingang des Gebäudes. Damit das Veranstaltungsgebäude nicht gesperrt werden musste, wurde die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Auf dem glatten Blechdach waren die vereisten Schneeplatte teilweise ins rutschen gekommen. Das Schneefanggitter war herausgerissen. Vom Notausstieg im Dach wurde mit Schaufeln und langen Stangen versucht den vereisten Schnee herunter zu schieben. Dies gelang nur in der Nähe des Notausstiegs. Da das Betreten des Daches zu gefährlich war, wurde das bewährte Hilfsmittel der Feuerwehr eingesetzt. Mit einem C-Rohr wurde der vereiste Schnee vom Dach gespritzt.


01. Februar 2005 Zimmerbrand
Zu einem Wohnungsbrand in der Weststraße wurde die Neckarwestheimer Wehr am Dienstag, 1. Februar 2005 gegen 12.30 Uhr über Funkalarmempfänger gerufen. Im 1. Obergeschoss eines 2-geschossigen Wohnhauses stand das Kinderzimmer in Flammen. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges (TLF 16/25) quoll der Rauch aus den Fenstern des Zimmers. Die Bewohner des Hauses standen auf der Straße, so dass keine Menschen in Gefahr waren. Unter PA wurde der Löschangriff über das Treppenhaus durchgeführt. Im Zimmer bannten an einer Innenwand die Einrichtungsgegenstände. Die Hitze war so groß, dass die Balkontür auf der gegenüberliegenden Seite des Zimmers geplatzt ist. Das Feuer konnte mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Zur Vermeidung von Wasserschäden wurde in dem neu gebauten Haus sparsam mit Wasser umgegangen. Mit Hilfe des Druckbelüfters wurde die Wohnung entraucht. Verbliebene Brandnester konnten nun abgelöscht werden. Teile des Mobiliars wurden in den Garten gebracht und dort abgelöscht. Ein Feuerwehrmann knickte an einer Treppenstufe unglücklich um und zog sich einen Bänderriss zu.
Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim mit 21 Angehörigen. Zur Absicherung der Einsatzkräfte stellte der ASB einen Rettungswagen mit 2 Rettungssanitätern.
Eingesetzte Feuerwehrfahrzeuge: TLF 16/25, LF 8/6, MTW


23. Oktober 2004 Brand im Vorgarten
Am Samstagabend wurde die Feuerwehr gegen 20.20 Uhr über Funk zu einem brennenden Busch in einem Vorgarten alarmiert. Der Busch wurde mit der Schnellangriffseinrichtung abgelöscht. Die Bewohner des Hauses bemerkten den Brand und den Feuerwehreinsatz nicht. Sie mussten herausgeklingelt werden. Ursache war ein Feuerwerkskörper den spielende Kinder in den Garten warfen. Die Verursacher wurden von der Polizei ermittelt. Als Strafe mussten sie unter anderem später bei den Aufräumarbeiten helfen. Im Einsatz waren 16 Feuerwehrangehörige.


15. September 2004 PKW-Brand
Aus unbekannter Ursache ist gegen 18 Uhr ein Fahrzeug auf einem Parkplatz in der Falkenstraße in Brand geraten. Der Fahrer hatte das Geländefahrzeug kurz vorher abgestellt. Als der Fahrer den Brand im Motorraum bemerkte, griff er zum Gartenschlauch und löschte den Brand. Anwohner hatten zur Vorsicht die Feuerwehr alarmiert. Bei Eintreffen des Tanklöschfahrzeugs war das Feuer bereits aus. Betriebsstoffe waren keine ausgelaufen, so dass nach einer Lageerkundung durch den Einsatzleiter die Löschmannschaft wieder einrücken konnte. Im Einsatz waren 15 Feuerwehrangehörige.


12. August 2004 Windbruch
Bedingt durch einen Sturm ist auf der Kreisstraße K 2156 zwischen Pfahlhof und Winzerhausen ein größerer Ast zum liegen gekommen. Die Feuerwehr wurde um 19.15 Uhr über Funk alarmiert. Der Ast wurde zersägt und am Straßenrand gelagert. Im Einsatz waren 10 Feuerwehrangehörige.


30. Juli 2004 PKW-Brand
Zu einem Fahrzeugbrand auf der Kreisstraße K2156 zwischen dem Pfahlhof und Winzerhausen wurde die Neckarwestheimer Wehr um 20 Uhr gerufen. Die Einsatzstelle befindet sich ca. 6km vom Feuerwehrhaus entfernt. Ein getunter VW Käfer war in Brand geraten. Ausgehend vom Motor breitete sich der Brand auf den Fahrgastraum und den vorderen Kofferraum aus. Erfolglos versuchte der Fahrzeuglenker mit dem PKW-Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen. Beim Eintreffen des Tanklöschfahrzeugs TLF 16/25 stand das Fahrzeug schon voll in Flammen. Unter Atemschutz wurde der Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Das Fahrzeug war aber schon voll ausgebrannt.
Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden soweit möglich mit Ölbindemittel aufgenommen.
Nachdem das Fahrzeug vom Abschleppunternehmer aufgenommen wurde, musste die Straße nass gereinigt werden. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt.



02. März 2004 Ausgelaufenes Heizöl
Durch eine defekte Heizölpumpe ist eine größere Menge Heizöl in den Tankraum in einem Wohnhaus gelaufen. Der Schaden wurde erst bemerkt, als Heizöl durch die Wand in den nebenstehenden Heizraum gesickert ist. Im Tankraum stand das Öl etwa 5 cm hoch auf dem Boden.
Die eingeleiteten Maßnahmen beschränkten sich auf das Abstreuen des durchgesickerten Öls im Heizraum mit Ölbinder. Der Eigentümer wurde aufgefordert eine Fachfirma mit der unverzüglichen Beseitigung des ausgelaufenen Öls zu beauftragen. Das Ordnungsamt wurde über den Schaden informiert. Im Einsatz waren 9 Feuerwehrangehörige.


09. Februar 2004 Türöffnung
Ein besorgter Bürger hat die Feuerwehr alarmiert, da er seinen alleinstehenden Wohnungsnachbarn schon 3 Wochen nicht mehr gesehen hat. Die Post stapelt sich vor der Wohnungstür. Auf Klingeln und Telefonanrufe reagierte er nicht. Da sich die Person schon öfters längere Zeit abwesend war, hat er so lange mit der Alarmierung gewartet. Abends bemerkt er immer ein Lichtflackern in der Wohnung.
Die Feuerwehr wurde über die kleine Alarmschleife von der Leitstelle zur Wohnungsöffnung gerufen. Mit dem Zieh-Fix wird der Schließzylinder der Wohnungstür herausgezogen und die Tür geöffnet. Der Wohnungsinhaber lag tot in einem Sessel im Wohnzimmer. Die Todesmerkmale waren ausgeprägt, so dass er schon längere Zeit hier liegen musste. Die Wohnung wurde der Polizei übergeben. Im Einsatz waren 5 Feuerwehrangehörige.


20. Januar 2004 Straßenreinigung
Gegen 0.30 Uhr wurde Alarm für die Schleife 259 ausgelöst. Ein PKW verunfallte einen Kilometer vor dem Ortseingang von Neckarwestheim aus Richtung Lauffen kommend auf regennasser Straße. Er kam nach einer leichten Rechtskurve nach rechts von der Straße ab. Er fuhr die Böschung hoch, überschlug sich und schlitterte über die Straße. Auf dem linken Straßenrand kam er zum halten. Die Fahrbahn war auf einer Länge von 150 Meter durch die beiseite geschleuderte Erde verschmutzt. Aus dem Fahrzeug ist Öl und Kraftstoff ausgelaufen.
Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel aufgefangen. Die Straße wurde mit Besen abgekehrt und mit dem Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 und dem LF 8/6 abgespritzt. Zur Warnung weiterer Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt. Der Einsatz dauerte 1Stunde. Anwesend waren 17 Feuerwehrangehörige.


13. Januar 2004 Technische Hilfe
Der Sturm vom vorigen Tag hatte auf dem Dach eines älteren Gebäudes in der Rathausstraße Ziegel verschoben. Durch den einsetzenden Regen lief Wasser ins Gebäude. Die Bewohner baten einen Feuerwehrmann in der Nachbarschaft um Hilfe, da der Handwerker keine Zeit zur Behebung des Schadens hatte. Mit Hilfe der Steckleiter und Seilen wurden die Arbeiten auf dem Dach ausgeführt. Es wurden 6 Ziegel ersetzt und somit das Dach wieder abgedichtet. Im Einsatz waren 4 Feuerwehrangehörige.


12. Januar 2004 Windbruch
An diesem Abend fegte ein Sturm über Neckarwestheim. Gegen 22.45 Uhr wurden wir von der Leitstelle gerufen. Auf der Kreisstraße K2085 Richtung Pfahlhof waren größere Äste vom Waldrand auf die Straße gefallen. Der Windbruch wurde mit der Motorsäge zersägt und am Straßenrand gelagert. Die Straßen Richtung Winzerhausen und Ottmarsheim wurden auf weiteren Windbruch kontrolliert. Die Straßen waren frei.
Im Einsatz waren 20 Feuerwehrangehörige


20. November 2003 Fehlalarm
Über Funk wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einer elektrischen Anlage im Schlosshotel Liebenstein gerufen. Das Personal bemerkte in einem Schaltschrank ein Knistern. Da die Ursache nicht feststellbar war, wurde die Feuerwehr gerufen. Nach Lageerkundung wurde ein Pulverlöscher vorgenommen und der verplombte Schaltschrank geöffnet. Auf der Panzersicherung hatte sich ein Siebenschläfer über alle 3 Phasen gelegt. Das Tier bruzelte auf der Stromleitung. Das Elektrizitätswerk wurde alarmiert um die Zuleitung zum Verteiler stromlos zu schalten. Anschließend konnte das Tier entfernt werden. Bis zum Eintreffen des Elektrikers wurden die Hotelgäste informiert und die Computeranlage heruntergefahren. Im Einsatz waren 18 Feuerwehrangehörige.



09. Oktober 2003 Ausgelaufener Betriebsstoff nach Verkehrsunfall
Zum Beseitigen von ausgelaufenem Kraftstoff und Öl wurde um 7.11 Uhr eine Schleife der Feuerwehr alarmiert. Der Unfall ereignete sich auf der K2081 zwischen Neckarwestheim und der Kreuzung nach Heilbronn. Ein PKW ist auf die Gegenfahrbahn geraten und quer zur Fahrbahn unter der Leitplanke gerutscht. Ein entgegenkommender PKW ist in das quer stehende Fahrzeug gefahren. Der Fahrer des quer stehenden Fahrzeugs wurde schwer verletzt, konnte aber von anderen Verkehrsteilnehmern aus dem Fahrzeug befreit werden. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren der GKN-Werksarzt und der Rettungsdienst vor Ort. An der Einsatzstelle wurde der Brandschutz sichergestellt, die Batterie abgeklemmt und die ausgelaufenen Flüssigkeiten mit Ölbindemittel abgestreut. Zur Unterstützung der Polizei wurde die Kreisstraße am Ortsausgang von Neckarwestheim abgesperrt. Nachdem der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert wurde, konnte die Feuerwehr abrücken. Die Straße war zur Spurensicherung noch längere Zeit gesperrt. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte.



26. August 2003 Auslaufender Kraftstoff
Über Funk wurde die Feuerwehr um 20.35 Uhr zu einem weiteren Einsatz mit auslaufendem Kraftstoff gerufen. Bei einem Mercedes älteren Datums war die Kraftstoffleitung auf dem Parkplatz vor dem Haus geplatzt. Damit der Kraftstoff nicht versickert, hat er das Fahrzeug in die Garage geschoben und ein Gefäß zum auffangen unter das Fahrzeug geschoben. Da er noch über 40 Liter Kraftstoff im Tank vermutete und er keine Gefäße mehr hatte, alarmierte er die Feuerwehr. Die Feuerwehr stellte als erstes den Brandschutz sicher. Da die Tankleitung schlecht zugänglich war, wurde versucht den Super-Kraftstoff über den Tankstutzen zu schläucheln. Auf diese Weise konnten aber nur ein paar Liter herausbefördert werden. Danach entschloss man sich, das Fahrzeug aufzubocken und die Kraftstoffleitung durchzutrennen. Zum Auffangen wurde eine Wanne untergeschoben. Der aufgefangene Kraftstoff wurde in ein bereitgestelltes Fass geleert. Im Einsatz waren 11 Feuerwehrangehörige.


29. Juli 2003 Ausgelaufener Kraftstoff
Zu einem Einsatz wegen auslaufendem Kraftstoff wurde die Feuerwehr um 18.55 Uhr über Funk alarmiert. Aus einem in der Kirschenstraße geparkten PKW ist Kraftstoff ausgelaufen. Die Fahrerin hatte in Ilsfeld den Tank randvoll gefüllt. Aufgrund der hohen Temperaturen an diesem Sommerabend hat sich der Kraftstoff im Tank ausgedehnt und ist aus dem Tankstutzen gelaufen. Bis zum Eintreffen des ausgerückten TLF 16/25 ist aber nur noch ein Fleck auf dem Boden übrig geblieben. Die Besitzerin des PKWs wurde von der Feuerwehr in der Nachbarschaft gefunden. Damit nicht noch mehr Kraftstoff ausläuft, wurde sie aufgefordert einige Kilometer zu fahren. Zum Einsatz kamen 12 Feuerwehrangehörige.


24. Juli 2003 Brand Komposthaufen
Über Telefon wurde der Brand eines Komposthaufens in der Nähe des Umspannwerkes gemeldet. Telefonisch wurden insgesamt 5 Feuerwehrmänner alarmiert. Der Komposthaufen befand sich unterhalb einer Hochspannungsleitung. Zum Glück war die Brandwirkung nicht so groß, dass die Hochspannungsleitung Schaden nehmen konnte.
Der Werkschutz des GKN alarmierte zusätzlich die GKN-Werkfeuerwehr, da das Feuer in der Nähe des Umspannwerkes war.
Mit der Schnellangriffseinrichtung des TLF 16/25 wurde das Feuer bekämpft. Die Entstehungsursache ist unklar.


09. Juli 2003 Beseitigung Wespennest
Im Kindergarten Wiesenstraße war am Rand eines Sandkastens ein Erdwespennest. Um die Gefahr für die Kinder zu beseitigen, wurde das Wespennest ausgegraben und die Wespen abgetötet. Im Einsatz waren 2 Mann für etwa eine Stunde.
Die Beseitigung von Wespennestern wird nur noch in öffentlichen Einrichtungen durchgeführt.


26. Juni 2003 Ölspur
Wieder musste eine Ölspur beseitigt werden, die von einem defekten Hydraulikschlauch am Weinbergschlepper herrührte. Die Spur führte von der Hauptstraße bis in den Auweg und weiter in die Weinberge im Gewann „Herrle“. Auf 500 Meter wurde die Ölspur von 8 Feuerwehrangehörigen in mehr als 2,5 Stunden beseitigt. Für das Kehren an diesem heißen Sommerabend wurden die Feuerwehrleute von den Anwohnern mit Getränken versorgt.


30. April 2003 Brand Altpapiercontainer
Die Folge eines 1. Mai Scherzes war der Brand eines Altpapiercontainers auf dem Parkplatz der Reblandhalle. Die Alarmierung über Funk erfolgte um 21.30 Uhr. Der Brand war durch einen Wassereinsatz schnell unter Kontrolle. Zum Einsatz kamen 17 Feuerwehrangehörige.


12. März 2003 Bandeinsatz
Um 2.50 Uhr wurde von einem Zeitungsausträger der Brand eines Schuppens neben einer Scheune gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte nur der Komposthaufen neben dem Schuppen. Der Brand war auch schon merklich zurückgegangen. Schwierigkeiten beim Zugang zur Brandstelle bereitete die Umzäunung des Grundstücks. Die Entstehungsursache des Feuers ist unklar. Die Eigentümer beteuerten, dass sie keine heißen Gegenstände auf den Kompost gebracht haben. Insgesamt waren 29 Feuerwehrangehörige im Einsatz.


10. März 2003 Ölspur
Ein Landwirt hatte mit seinem Weinbergschlepper durch einen defekten Schlauch an einem Anbauaggregat Hydrauliköl verloren. Die Ölspur zog sich von den Weinbergen im Gewann „Zimmern“ bis ins Gewann „Ländle“. Die Feuerwehr wurde am Samstag Nachmittag gegen 16 Uhr durch den Verursacher alarmiert. Per Telefon wurden weitere Einsatzkräfte gerufen. Mit 13 Feuerwehrangehörigen wurde die Ölspur auf einer Länge von 1100 Meter mit Ölbindemittel und Besen abgekehrt. Bei den letzten 300 Meter wurde die Feuerwehr durch eine Kehrmaschine am Schlepper von einem Landwirt unterstützt. Die Kehraktion am Samstag dauerte über 2 Stunden.


06. März 2003 Amtshilfe
Auf Anforderung der Polizei um 23 Uhr musste auf der K 2081 Neckarwestheim Richtung Lauffen a. N. Warnschilder aufgestellt werden. Nach einem Verkehrsunfall war die Fahrbahn verschmutzt. Aus Sicherheitsgründen forderte die Polizei die Aufstellung der Warnschilder. Im Einsatz waren 2 Feuerwehrangehörige.


20. Januar 2003 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Die Feuerwehr wurde am Montagmorgen um 5:47 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der K2085 Neckarwestheim Richtung Pfahlhof gerufen. Entsprechend der Alarm- und Ausrückeordnung wurde gleichzeitig die Feuerwehr Lauffen a. N. mit dem VRW alarmiert. Der PKW war auf der teilweise überfrorenen Straße an einer abfallenden Böschung mit der Fahrerseite auf einen Baum geprallt. Durch den Aufprall wurde die Fahrerseite stark eingedrückt und der Fahrer eingeklemmt. Der Fahrer war nicht ansprechbar. Der Rettungsdienst war zeitgleich vor Ort und versorgte mit Unterstützung der Feuerwehr die eingeklemmte Person. Zur Befreiung musste das Dach abgenommen und die Fahrerseite mit hydraulischem Rettungsgerät herausgedrückt werden. Nachdem der Verletzte vom Notarzt stabilisiert wurde, konnte er aus dem PKW befreit und mit dem RTW ins Krankenhaus transportiert werden.
Auf Anforderung der Polizei sperrte die Feuerwehr die Kreisstraße auf dem Pfahlhof und in Neckarwestheim ab und beseitigte die Verunreinigungen auf der Straße. Der Einsatz dauerte bis 7.20 Uhr. Im Einsatz waren 24 Feuerwehrangehörige.


27. Dezember 2002 Ölspur
Ein VW-Transporter verlor im Wohngebiet „Ländle“ und „Obere Hardt“ Diesel. Das Fahrzeug kam direkt von der Werkstatt. Aufgrund der nassen Straße breitete sich der Kraftstoff großflächig aus. Vor allem in Kurven war die Fahrbahn stark verschmutzt und damit rutschig. Auf die Fahrbahn wurde mit der Kübelspritze eine Seifenlösung aufgebracht. Mit dem Schnellangriff wurde der Schaum von der Fahrbahn.


08. Dezember 2002 Kfz-Brand, Straßenreinigung
Nach einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein BMW auf der Straße Richtung Pfahlhof überschlagen hatte, fing der Kofferraum im Fahrzeug zu brennen an. Die Fahrzeuginsassen konnten sich aus dem Fahrzeug selbst retten. Als die Feuerwehr an den Einsatzort kam, trat starker Qualm aus dem Kofferraum des Fahrzeuges, das auf dem Dach lag, aus. Der Brand wurde mit dem Schnellangriff schnell abgelöscht. Das ausgelaufene Motoröl wurde mit Bindemittel aufgenommen. Die verschmutzte Fahrbahn wurde auf einer Länge von ca. 150 Meter abgekehrt. Die Feuerwehr musste bis zum Abtransport des PKWs durch den Abschleppunternehmer warten, um das ausgelaufene Öl unter dem Fahrzeug einzufassen.



06. Dezember 2002 Ölspur nach Wildunfall
Zu einem Zusammenstoß zwischen einem BMW und einem Wildschwein kam es an diesem Freitagabend. Beim BMW wurde der Motor so stark beschädigt, dass Öl auslief. Der Fahrer fuhr noch ca. 100 Meter, wendete sein Fahrzeug und fuhr dann zurück. Dadurch wurde die Fahrbahn beidseitig mit Öl verschmutzt. Die Fahrbahn musste von der Feuerwehr mit Ölbindemittel gereinigt werden. Zur Warnung weiterer Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt.
Das Wildschein überlebte den Unfall nicht und wurde vom Förster mitgenommen.


27. Oktober 2002 Beseitigung Sturmschäden
Zu einer Alarmierung über die Leitstelle kam es gegen 19.50 Uhr. Die Baustellenabschrankung am Ortsausgang Richtung Lauffen musste auf Anforderung der Polizei wieder aufgestellt werden. Der Sturm hatte sie wieder umgeworfen. Die Abschrankung wurde mit Steinen beschwert und mit Latten und Draht verzurrt.
Zusätzlich mussten herabgefallene Äste zwischen Pfahlhof und Winzerhausen von der Fahrbahn entfernt werden.


26. Oktober 2002 Beseitigung Sturmschäden
Zu mehreren Einsätzen musste die Feuerwehr aufgrund des stürmischen Wetters ausrücken. Am Samstagmorgen ragte ein Baum auf die Kreisstraße Richtung Pfahlhof. Dieser wurde abgesägt und zur Seite geräumt.
Die Baustellenabschrankung am Ortsausgang Richtung Lauffen war umgefallen und musste wieder aufgestellt werden.
Ein Alarm erging kurz nach 13 Uhr. Auf einen Feldweg beim GKN war ein Baum gefallen. Der Weg wird vom GKN-Werkschutz genutzt. Darum musste der Weg freigeräumt werden.


30. August 2002 umgestürzter Baum nach Verkehrsunfall
Über Funk wurde die Feuerwehr zur Beseitigung eines Baumes auf der K2085 Richtung Ottmarsheim gerufen. Ein PKW kam von der Straße ab und prallte auf einen Baum. Der Baum wurde entwurzelt und fiel auf die Straße. Der PKW stand stark beschädigt im Wald. Der Fahrzeugtyp konnte nur noch vom Fachmann festgestellt werden. Der Fahrer konnte sich aus dem Fahrzeug befreien und machte sich auf den Weg nach Ottmarsheim. Der Baum wurde beseitigt und am Straßenrand abgelegt. Die Polizei wartete auf den Abschleppunternehmer.


27. Juli 2002 Kfz-Brand
Dass ein Holzkohlegrill auch nach dem Grillen noch sehr heiß ist, musste ein Neckarwestheimer erfahren. Nach der Grillfeier im Evang. Gemeindehaus stellte er den noch glimmenden Grill in den Kofferraum seines Kombis. Nach kurzer Zeit stand sein Fahrzeug in Flammen. Die Feuerwehr wurde über Funk alarmiert. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Fahrzeug. Die Nachbarn versuchten mit dem Gartenschlauch zu löschen, aber der waren zu kurz. Der Brand wurde mit dem Schnellangriff aus dem TLF schnell gelöscht. Der Innenraum des Fahrzeuges brannte trotzdem vollständig aus.



23. Juni 2002 umgestürzter Baum
Durch den nächtlichen Sturm wurden weitere Bäume geschädigt. Ein Baum lag auf der Kreisstraße Pfahlhof Richtung Ottmarsheim, weitere Bäume drohten auf die Straße zu fallen. Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte durch die Leitstelle. Da die Feuerwehr die Bäume nicht alleine beseitigen konnte, wurde der Förster alarmiert. Dieser holte seine Waldarbeiter und schweres Gerät. Zusammen wurden die Bäume beseitigt und die Straße wieder freigegeben.


19. Juni 2002 Feueralarm, Fehlalarm
Ein Mieter hat auf seinem Balkon auf einem Holzkohlengrill gegrillt. Nach Beendigung des Grillens hat er seine Wohnung verlassen. Der einsetzende Sturm warf den Grill um und setzte die Balkonverkleidung in Brand. Da auch Regen einsetzte, konnte sich der Brand nicht weit ausbreiten. Ein Nachbar bemerkte den rauchenden Balkon und alarmierte die Feuerwehr und den im Haus wohnenden Eigentümer. Der ehemalige Feuerwehrmann löschte mit dem Gartenschlauch, so dass die Feuerwehr nicht mehr eingreifen musste. Das Dach unter der Brandstelle wurde auf Glutnester abgesucht.


12. Juni 2002 Ölspur
Auf dem Weg von einer Kfz-Werkstätte löste sich der Ölfilter. Das Öl verteilte sich über eine längere Strecke auf der Straße. Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte über Funk. Die Ölspur wurde in üblicher Weise abgestreut und das Ölbindemittel abgekehrt.


02. Juni 2002 umgestürzter Baum
Aufgrund stürmischen Wetters stürzte ein Baum am Straßenrand um und ragte in die Straße. Ein Verkehrsteilnehmer verständigte den stv. Kommandanten. Per Telefon wurden einige Kameraden alarmiert. Der Baum wurde abgesägt und am Straßenrand abgelegt.


25. Mai 2002 Ölspur
Aufgrund eines Motorplatzers wurde die Kreisstraße auf einer Länge von ca. 300 Metern mit Öl verschmutzt. Die Feuerwehr wurde telefonisch alarmiert. Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut und abgekehrt. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt.


15. Mai 2002 Verkehrsunfall
Bei Arbeiten im Weinberg mit einem Schmalspurschlepper kam es zu einem Unfall. Der Schlepper kam im oberen Bereich des steilen Weinbergs ins Rutschen. Beim Überfahren des Feldweges hob der Schlepper wie auf einem Schanzentisch ab und flog 10 bis 15 Meter durch die Luft. Beim Aufprall riss es dem Schlepper die Vorderachse ab und der Schlepper überschlug sich. Der Fahrer wurde mit den Beinen unter dem Schlepper eingeklemmt. Er wurde mit Knochenbrüchen und Prellungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert.
Die Feuerwehr half bei der Bergung des Fahrers und des Fahrzeugs. Der Schlepper wurde mit Hilfe des Kranwagens der BF Heilbronn auf einen Anhänger verladen. Zur Klärung der Unfallursache wurde der Schlepper von der Polizei sichergestellt.



12. April 2002 Ölspur
Gemeldet wurde über Piepser eine Ölspur vom Landturm bis ins Wohngebiet Ländle. Durch einen Motorschaden lief Öl aus. Als der Fahrer den Schaden bemerkte, fuhr er zurück. Dadurch verlief die Ölspur teilweise auf beiden Straßenseiten. Die gröbsten Ölflecken wurden mit Ölbinder abgestreut und abgekehrt. Dies ist schon die zweite Ölspur die der junge Fahrer in den letzten beiden Jahren verursacht hat.


20. März 2002 Wassereintritt in Keller
Bedingt durch starke Regenfälle trat Wasser aus der Dusche in der Einliegerwohnung im Keller. Der Bewohner erwachte noch bevor er nasse Füße bekam. Die Feuerwehr nahm das Wasser mit einem Wassersauger auf. Für alle Fälle wurde zur Beruhigung der Bewohner ein Wassersauger zurückgelassen.


09. März 2002 Ölspur
Noch waren nicht alle Feuerwehrkameraden zuhause, wurde der nächste Einsatz gemeldet. Auf der Kreisstraße Richtung Pfahlhof schleuderte ein PKW in den Straßengraben. Die entstandene Ölspur wurde mit Ölbindemittel abgestreut und abgekehrt.


09. März 2002 Kleinbrand Gartenabfälle am Wassergraben Fehlalarm
Ein Kleinkind hat seiner Mutter einen Brand im Gartengebiet „Am Wassergraben“ gemeldet. Die Mutter hat daraufhin über 112 die Feuerwehr alarmiert. Es stellte sich heraus, dass ein Gartenbesitzer Gartenabfälle in seinem Garten verbrannte, die stark qualmten. Er staunte nicht schlecht, als die Feuerwehr erschien. Ohne Einzugreifen wurde wieder eingerückt.


07. Februar 2002 Containerbrand Otto-Hahn-Straße
Schon wieder brannte ein Papiercontainer. Die Feuerwehr wurde über Piepser alarmiert. Der Container wurde mit Wasser geflutet, da sich Glutnester im Papier hartnäckig hielten. Nach kurzer Zeit konnte „Feuer schwarz“ gemeldet werden.


26. Januar 2002 Containerbrand Reblandhalle
Unbekannte hatten den Altpapiercontainer auf dem Parkplatz der Reblandhalle angezündet. Erste Löschversuche mit einem Feuerlöscher aus der Reblandhalle brachten das Feuer nicht aus. Einige anwesende Feuerwehrmänner, die bei der Winterfeier des Musikvereins waren, holten das TLF 16/25 und löschten mit dem Schnellangriff den qualmenden Container. Zum Glück war wenig Papier im Container, so dass der Schaden nicht allzu groß war. Die daneben geparkten Autos wurden durch das Feuer nicht beschädigt.


17. Dezember 2001 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Auf schneeglatter Fahrbahn ist auf der Kreisstraße K 2085 Pfahlhof Richtung Ottmarsheim an der Kreisgrenze ein PKW die Böschung hinabgestürzt und auf dem Dach liegen geblieben. Die Insassen konnten sich nur beschwerlich durch das Seitenfenster selbst befreien. Die alarmierten Feuerwehren aus Neckarwestheim und Lauffen mussten nicht mehr eingreifen.


04. November 2001 Verkehrsunfall
Ein PKW-Fahrer hat die Kurve in der Kreuzung Hardtstraße Lerchenstraße geschnitten und hat dabei eine Straßenlaterne, ein Verkehrsschild und einen parkenden PKW angefahren. Das ausgelaufene Öl wurde aufgenommen und die nicht mehr standsichere Straßenlaterne elektrisch abgeklemmt und umgelegt.


17. Oktober 2001 Ölspur
Aufgrund eines Getriebeschadens ist bei einem PKW in der Ländelstraße Öl ausgelaufen. Eine Ölspur zog in die Heilbronner Strasse und in die Lindenstrasse weiter. Die größere Öllache in der Ländelstraße und die Ölspur wurden bis zur Lindenstraße mit Ölbindemittel abgekehrt.


09. September 2001 Alarmstichwort Wohnungsbrand
Am Sonntagnachmittag kurz nach dem Buttenlauf beim Straßenfest wurde die Feuerwehr zu einem Küchenbrand in der Hauptstraße alarmiert. Ein Topf mit Fett war auf dem Herd vergessen worden und in Brand geraten. Die Flammen griffen nicht auf die Kücheneinrichtung über, sondern wurden von der Abzughaube aus Edelstahl aufgehalten. Ein Trupp unter Atemschutz führten mit der Kübelspritze Nachlöscharbeiten durch. Die Wohnung wurde mit dem Belüftungsgerät rauchfrei gemacht und anschließend dem Wohnungsinhaber übergeben.


14. Juli 2001 Wasserrohrbruch
Beim Antreten nach der Hauptübung wurde von der Leitstelle über Funk ein Wasserrohrbruch in der Schmiedgasse gemeldet. Eine Staffel unter Leitung von Stv. Kdt. Panzer rückte zur Einsatzstelle ab. Aus einem Hydrant in der Schmiedgasse trat Wasser aus. Die Wasserleitung in der Hauptstraße und Friedenstraße wurde abgeschiebert. Der Wasseraustritt hörte nicht auf, da die Schieber nicht dicht geschlossen haben. Der Hydrant wurde mit der Tauchpumpe ausgepumpt. Die Leckage wurde im Hydrant in einer Hauszuleitung festgestellt. Der inzwischen eingetroffene Wassermeister konnte die Leitung provisorisch abdichten.


18. Mai 2001 Ausgelaufenes Heizöl
Beim Rangieren eines Tankwagens mit Hänger im Ruländerweg ist die Verbindungsleitung zwischen Zugmaschine und Hänger abgerissen. Rund 50 Liter Heizöl sind auf die Straße gelaufen. Der Tankwagenfahrer hat den Kanaleinlauf abgeschottet, so dass kein Heizöl in die Kanalisation gelangte. Das Heizöl wurde von der Feuerwehr in ein Fass aufgenommen. Die Straße wurde mit Ölbindemittel abgekehrt und anschließend nass gereinigt.


02. April 2001 Verkehrsunfall LKW
Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall eines Lkws auf der Straße Richtung Pfahlhof. Das TLF 16/25 rückte als 1. Fahrzeug Richtung Pfahlhof aus. Als 2. Fahrzeug folgte das LF 8/6. Ein LKW konnte bis Winzerhausen bzw. Ottmarsheim nicht entdeckt werden. Eine Rückfrage bei der Leitstelle ergab keine neue Meldung. Die Fahrzeuge rückten wieder ein. Ein nachrückender Feuerwehrmann berichtete im Feuerwehrhaus von einem Unfall auf dem Autobahnzubringer K 1625 Richtung Mundelsheim, kurz nach der Einmündung nach Neckarwestheim. Ein LKW durchbrach die Leitplanke und stürzte die Böschung hinunter. Das Fahrzeug mit Anhänger blieb auf der Seite liegen. Der Leitstelle Heilbronn wurde die Unfallstelle durchgegeben und die Feuerwehren aus Gemmrigheim und der Rüstwagen aus Besigheim nachgefordert. Zusammen mit der inzwischen eingetroffenen Polizei sicherten wir die Unfallstelle ab und klemmten die Batterie des LKW ab. Die Unfallstelle wurde der zuständigen Feuerwehr Gemmrigheim übergeben.


23. Februar 2001 Ölspur
Wegen einer Ölspur im Bereich der Kreuzung Friedhofstraße / Lindenstraße wurde die Feuerwehr von der Polizei alarmiert. Die Ölspur wurde auf einer Länge von 50 m abgekehrt.


05. Februar 2001 Alarmstichwort: Person droht zu springen
Eine Person ist auf einen Hochspannungsmast neben der K 2081 Richtung Heilbronn geklettert und drohte herabzuspringen. Nach langem Zureden durch die Polizei, Feuerwehr, Psychologen und der ehemaligen Freundin stieg der Mann herab und konnte vom Sanitätsdienst aufgenommen werden. Die Feuerwehr Lauffen war auch alarmiert und mit Drehleiter und Löschfahrzeug vor Ort. Aufgrund der Drohung des Mannes zogen sich die Einsatzkräfte weitestgehend zurück und sicherten die Straße weiträumig ab.


21. Januar 2001 Verkehrsunfall
Ein PKW ist auf der Kreisstraße K2085 Richtung Pfahlhof aufgrund schneeglatter Fahrbahn die Böschung hinabgeschleudert und im Gebüsch schräg liegen geblieben. Die Fahrerin und Beifahrerin trauten sich nicht auszusteigen, da das Fahrzeug zu kippen drohte. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug mit Kanthölzern und dem Greifzug. Die mitalarmierte Feuerwehr Lauffen zog das Fahrzeug mit dem Rüstwagen auf die Fahrbahn zurück. Leicht lädiert konnte das Fahrzeug die Fahrt in die Werkstatt selbstständig fortsetzen.


28. Dezember 2000 Buschbrand
Unbekannte haben in der Außenanlage der evang. Kirche in der Hauptstraße einen Busch in unmittelbarer Nähe des benachbarten Gebäudes angezündet. Trotz der nassen Witterung brannte der Busch kräftig. Die Nachbarn löschten das Feuer mit dem Gartenschlauch ab und verhinderten so ein Übergreifen auf ihr tief heruntergezogenes Dach. Die rauchende Glut wurde mit dem C-Rohr nochmals kräftig abgekühlt und auseinander gezogen.


12. Dezember 2000 Fehlalarm Waldbrand
Waldarbeiter haben im Wald Holzabfälle verbrannt. Das Feuer war wohl so groß, dass ein Autofahrer einen Waldbrand gemeldet hat. Strittig ist, ob das Feuer bei der Leitstelle wurde. Nach Besichtigung des Feuers konnte wieder abgerückt werden. Die „Brandstelle“ lag auf Gemarkung Ilsfeld.


12. Dezember 2000 Ölspur
Ein Fahrzeug verlor vermutlich Kraftstoff und hinterließ eine Ölspur von der Einmündung der K2081von der L1105 bis ins Wohngebiet Ländle und Obere Hardt. Die Ölspur wurde mit Ölbindemittel abgekehrt und Warnschilder aufgestellt. Der Verursacher ist nicht bekannt.


06. Dezember 2000 Ölspur
Beseitigung einer Ölspur am Pfahlhof


02. Oktober 2000 Kleinbrand
Unbekannte haben an einem unbewohnten Haus in der Schulstraße alte Zeitungen und andere brennbare Stoffe angezündet. Nachbarn und die herbeigerufene Polizei löschten das Feuer ab und verhinderten so ein Übergreifen auf die hintere Einganstüre. Durch die herbeigerufenen Mitarbeiter des Rathauses wurde die verschlossene Türe geöffnet. Der Platz hinter der Türe wurde auf Glutnester untersucht. 


24. September 2000 Ölspur
Aufgrund eines Unfalls ohne Fremdeinwirkung an der Einmündung der K2081 in die L1105 kam es zu einer Ölspur in diesem Bereich. Der Fahrer hat sich dann unerlaubterweise mit seinem gestohlenen PKW von der Unfallstelle in Richtung Neckarwestheim entfernt. Auf der Abbiegespur Richtung Leuchtmannshof war dann eine weitere Ölspur. Auf der Strecke zum Leuchtmannshof ist der PKW dann liegen geblieben und hinterließ eine Öllache. Die Ölspuren wurden mit Ölbindemittel abgestreut und abgekehrt. Warnschilder wurden aufgestellt. Der Verursacher ist nicht bekannt.


19. September 2000 Wespennest
Im Dachgeschoss eines Wohnhauses bauten Wespen ein größeres Nest. Sie suchten ihren Weg nicht nur ins Freie sondern auch den Weg durch die Decke ins Schlafzimmer und ins Treppenhaus. Die Wespen mussten mit Insektenvertilgungsspray beseitigt werden. Das Nest war so groß, dass es vom Umfang her nicht in einen großen Müllsack passte.
Anschließend wurde in der Hauptstraße in einem Vordach ein Wespennest beseitigt.


18. Juni 2000 Verkehrsunfall
Zu einem so genannten Disko-Unfall mussten wir in dieser Nacht ausrücken. Nach einem Diskobesuch wurde ein Wettrennen veranstaltet. In einer leichten Linkskurve kam ein Fahrzeug von der Straße ab und schleuderte in die Straßenrandbepflanzung. Durch den seitlichen Aufprall wurde eine Person auf dem Rücksitz sofort getötet. Der eingeklemmte Fahrer musste mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Reanimation durch den Notarzt blieb aber erfolglos. Alkohol und überhöhte Geschwindigkeit forderten 2 Todesopfer. Die Unfallstelle musste für die Spurensicherung ausgeleuchtet werden.


01. Mai 2000 Brand einer Weinberghütte
Auch der zweite Brand in diesem Jahr ist auf Brandstiftung zurückzuführen. Jugendliche haben in der Weinberghütte gefeiert und diese dabei in Brand gesetzt. Das Feuer wurde mit 2 C-Rohren bekämpft. Zur Wasserversorgung musste das LF8/6 nochmals Wasser fassen und zur Brandstelle fahren. Die Hütte brannte bis auf die Grundmauern nieder.


17. März 2000 Zimmerbrand
Auf einem Herd in einer Kellerwohnung gerieten Kleidungsstücke in Brand. Unter Atemschutz gingen 2 Trupps zur Brandstelle vor. Die Verrauchung der Kellerwohnung war enorm, obwohl sich nur wenig Brandgut entzündet hat. Die Reste wurden abgelöscht und ein weiteres Übergreifen auf die Einrichtung konnte verhindert werden. Mit dem Überdruckbelüfter wurde die Kellerwohnung übers Treppenhaus vom Rauch befreit.
Sensibilisiert durch einen Vortrag über die Vermeidung von Rauchschäden bei Wohnungsbränden wurden alle Türen zur Brandwohnung nach Betreten sofort wieder verschlossen, so dass sich der Rauch nicht in die rauchfreien Räume ausbreiten konnte.


02. Januar 2000 Verkehrsunfall
Nach einem Verkehrsunfall war die Kreisstraße durch ausgelaufenes Öl leicht verschmutzt. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer mussten Warnschilder aufgestellt werden.
Auf dem Rückweg zum Feuerwehrhaus wurden noch 2 freilaufende Pferde gesichtet. Der Besitzer hatte das Fehlen der Pferde noch nicht bemerkt und musste geweckt werden. Zusammen mit dem Besitzer wurden die Pferde gesucht und eingefangen.


01. Januar 2000 Containerbrand
Das neue Jahr fing gleich mit einem Einsatz an. Unbekannte steckten einen Altpapiercontainer in Brand. Das Feuer konnte mit dem Schnellangriff schnell abgelöscht werden. Die weiteren Standorte der Altpapiercontainer wurden kontrolliert, damit aus diesem Grund nicht nochmals ausgerückt werden müsste.
Einige Feuerwehrmänner waren zu Fuß auf der Milleniumsfeier auf dem Marktplatz. So eilten einige im Dauerlauf zum Feuerwehrhaus, einige fuhren per Anhalter oder stiegen unterwegs bei anderen Kameraden ins Auto. Es wurde festgestellt, dass der Weg zum Feuerwehrhaus ziemlich weit ist.


26. Dezember 1999 Windbruch
Sturm „Lothar“ fegte auch über Neckarwestheim und richtete größere Schäden an. Angstvolle Mitbürger alarmierten die Feuerwehr, da Ziegel und Kamine von den Dächern fielen oder sich Dachplanen von Flachdächern lösten. Die Feuerwehr konnte während des Sturms nur Absperrmaßnahmen durchführen. Die Kreisstraße K2085 Richtung Pfalhof wurde wegen Windwurfs gesperrt. Die Autofahrer, die durchfahren wollten und teilweise von weit her kamen, wurden über Umleitungsstrecken informiert.
Nach Ende des Sturms wurde der Windwurf auf der Straße Richtung Pfahlhof und Winzerhausen entfernt. Richtung Winzerhausen wurden die Aufräumarbeiten nach Einbruch der Dunkelheit abgebrochen. An 8 Stellen waren lagen Bäume über der Straße, teilweise waren mehrere übereinander getürmt. Die Aufräumarbeiten wurden am nächsten Tag vom Förster durch Waldarbeiter veranlasst.
Alle Straße Richtung Pfahlhof blieben gesperrt, da die Gefahr bestand, dass weitere Bäume auf die Straße fallen.
In den nächsten Tagen wurden von den Dächern des Rathauses, von der Kläranlage, von der Pfarrscheuer, vom Pfarrhaus und von einigen Privathäusern Ziegel entfernt, die abzustürzen drohten.


19. Dezember 1999 Schneebruch
Durch den heftigen Schneefall und der daraus folgenden hohen Schneelast der Bäume, brachen einige Bäume und größere Äste ab und fielen auf die Fahrbahn. Der Schneebruch wurde beseitigt. Bei einigen Ästen, die weit in den Verkehrsraum ragten, wurde der Schnee abgeschüttelt.
Am Kindergarten Wiesenstraße wurde ein kleinerer Baum beseitigt, der auf ein Auto gekippt war.


01. Dezember 1999 Reifenbrand
Ein Unbekannter hat die Reifen eines PKWs mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und angezündet. Der Brand wurde schnell entdeckt und von den Anliegern mit einem Pulverlöscher gelöscht. Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


23. November 1999 Türöffnung
Die Bewohner eines Hauses hatten sich ausgeschlossen. Die Feuerwehr wurde zur Türöffnung alarmiert. Ein Feuerwehrmann konnte mittels Leiter über das Dachfenster in die Wohnung einsteigen und die Tür öffnen.


20. November 1999 Feuersicherheitswache Reblandhalle
Aufgrund der erwartet hohen Besucherzahl bei einer Konzertveranstaltung wurde eine Feuersicherheitswache angefordert.


05. August 1999 Verkehrsunfall
Im Bereich der ersten Linkskurve nach der Ortsausfahrt auf der K 2081 Richtung Gemmrigheim kam es zu einem Zusammenstoß von 2 PKW. Die Fahrerin des einen PKWs war im Bereich der Füße im Fahrzeug eingeklemmt. Sie musste mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Im Auto befanden sich noch 2 Kinder. Alle 4 Unfallbeteiligten mussten mit dem RTW ins Krankenhaus transportiert wurden. Die Stützpunktfeuerwehr aus Lauffen wurde aufgrund der Alarmierungsordnung mitalarmiert. Die Werkfeuerwehr vom GKN war als erste an der Einsatzstelle, konnte aber wegen fehlendem technischen Gerät die Frau nicht aus dem Fahrzeug befreien. An der Unfallstelle waren Rettungskräfte aus den Kreisen Ludwigsburg und Heilbronn eingetroffen. Die Zusammenarbeit klappte nicht gut, da sich die beiden Notärzte nicht über die Vorgehensweise bei der Rettung der verletzten Frau einig waren.


23. Juli 1999 Heizöl aufgefangen
Aus der Verbindungsleitung eines Heizöltanks zu einem fahrbaren Heizgerät trat Heizöl aus. Der zuständige Handwerker konnte nicht erreicht werden. Die Feuerwehr setzte das Heizgerät außer Betrieb und baute die Zuleitung ab. Das ausgeflossene Heizöl wurde mit Bindemittel aufgenommen.


02. Juli 1999 Feuersicherheitswache
Aufgrund des trockenen Bodens an der Abschussstelle in den Weinbergen im Gewann Zimmern musste eine Feuersicherheitswache gestellt werden. Durch das Feuerwerk hatten einige Grasbüschel Feuer gefangen. Sie wurden mit dem bereitliegenden Schnellangriff des TLF 16/25 abgelöscht.


04. Juni 1999 Türöffnung
Ein kleines Kind hatte seine Eltern aus der Wohnung gesperrt und konnte die Türe nicht mehr aufmachen. Der Schließzylinder wurde mit dem Zieh-Fix herausgebrochen und die Tür geöffnet.


12. März 1999 Zimmerbrand
Vermutlich durch eine Zigarettenkippe entzündete sich Abfall im Badezimmer. Der Wohnungsinhaber schlief im Nebenraum und bemerkte den Brand nicht. Durch Nachbarn wurde er aus dem Schlafzimmer gerettet. Wegen einer Rauchvergiftung wurde er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Brand wurde von einem Nachbar mit einem Pulverlöscher gelöscht. Damit der Rauch schneller abzieht wurde die Wohnung mit dem Druckbelüfter belüftet.


06. März 1999 Ölspur
Die Polizei alarmierte die Feuerwehr zu nachtschlafender Zeit zur Beseitigung einer Ölspur zwischen Metzgerei Stern und der Neckarwestheimer Bank. Der Verursacher konnte nicht festgestellt werden.


15. Januar 1999 Garagenbrand
Ein in einer Garage aufgestellter Gasheizstrahler setzte die nebenstehenden Gegenstände in Brand. Das Feuer fand reichlich Nahrung, so dass der Brand sich auf die Dachkonstruktion ausweitete. Eine besondere Gefahr stellten die sich im Brandraum befindlichen Flüssiggasflaschen dar. Sie wurden nach erfolgter Kühlung aus dem Gefahrenbereich geborgen. Die Vögel, die sich in einem Käfig im Brandraum befanden, konnten nur noch tot geborgen werden.


09. Dezember 1998 Fahrzeugbrand
Zu einem Fahrzeugbrand in der Tiefgarage am Marktplatz mussten wir in dieser Nacht ausrücken. Eine Person lag vor dem Eingang der Tiefgarage vermutlich mit einer Rauchvergiftung. Der Notarzt und ein Rettungswagen wurden nachalamiert. Der Brand konnte von einem Trupp unter Atemschutz rasch bekämpft werden. Ein Fahrzeug ist ausgebrannt und das nebenstehende wurde mit beschädigt. Ein Problem stellte die starke Verrauchung der Tiefgarage dar. Es dauerte einige Zeit, bis die Sichtverhältnisse so gut waren um die Tiefgarage absuchen zu können. Die mutmaßliche Brandstifterin wurde von der Polizei festgenommen


11. November 1998 Verpuffung
Zu einer Verpuffung im Heizraum einer Schreinerei in der Friedhofstraße wurden wir an diesem Morgen gerufen. Unter PA ging ein Trupp zum Heizraum vor. Es konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden, nur der Heizraum war vollständig verqualmt. Nach dem Lüften des Heizraums konnten wir wieder abrücken. Vermutlich hat der Kamin nicht gezogen, so dass sich der Rauch im Heizraum sammelte.


01. November 1998 Ölspur
Zur Beseitigung einer Ölspur im Kreuzungsbereich Lindenstraße, Hauptstraße, Reblandstraße musste am Sonntagmorgen ausgerückt werden. Ein PKW ist in der Nacht über die Verkehrsinsel gefahren. Dabei wurde die Ölwanne aufgerissen. Vom Verursacher fehlte jede Spur. Auch die Polizei nahm den Unfall nicht auf, da sie keine Chance zur Ergreifung des Täters sahen.


26. Oktober 1998 Wasserschaden
Zu einem ähnlichen Einsatz mussten wir 2 Tage später ausrücken. Hier ist eine Rohrverschraubung im Heizraum geplatzt und hat das Kellergeschoß unter Wasser gesetzt. Auch in den Tankraum ist Wasser gelaufen. Das Wasser wurde mit Hilfe unserer Wassersauger aufgenommen.


24. Oktober 1998 Wasserschaden
Bei diesem Einsatz wurde die Feuerwehr zum Aufsaugen von Wasser gerufen. Im Dachgeschoß eines Zwei-Familienhauses in Fertigbauweise hat sich der Anschluss am Eckventil der Spülenarmatur gelöst. Das Wasser konnte sich während der Abwesenheit der gesamten Hausbewohnerschaft im Haus verteilen. Über die Treppe, aber auch durch die Decken und Wände lief das Wasser bis ins Kellergeschoß. Das Wasser tropfte aus den Deckenlampen und den Steckdosen. Die Stromzufuhr wurde durchs E-Werk abgestellt und die Böden mit den Wassersaugern abgesaugt. Das Haus war für Wochen nicht bewohnbar.


15. September 1998 Brand
Zum dritten Mal mussten wir zum Ablöschen der immer wieder neu aufgestellten Strohpuppe ausrücken. Diesmal war zusätzlich versucht worden eine Glastür im Ausstellungsraum einzuschlagen. Die Polizei nahm eine verdächtige Person fest.


10. September 1998 Brand
Strohpuppe die Zweite.


30. August 1998 Brand
Dieser Einsatz bildete den Auftakt zu einer Serie von 4 Brandanschlägen einer Person. Die am selben Nachmittag fertig gestellte Strohpuppe beim Autohaus Schaupp wurde in der Nacht angezündet. Gefahr für das benachbarte Autohaus bestand nicht, da der Fahrzeugabstellplatz aufgrund des Betriebsurlaubes leer war. Die Strohpuppe wurde trotzdem abgelöscht, da sie sonst die ganze Nacht gebrannt hätte und eine Brandwache gestellt werden müsste.


25. Juli 1998 Technische Hilfeleistung
Wie hilflos manche Mitbürger sind zeigt dieser Einsatz. Zwei Kinder haben Spielzeughandschellen gefunden und diese auch gleich ausprobiert. Leider hatten sie keinen Schlüssel um die Handschellen wieder zu öffnen. Die Feuerwehr wurde gerufen, die die Handschellen mittels Bolzenschneider entfernte und die Kinder wieder in die Freiheit entließ.


25. Juli 1998 Wespennest
An diesem Abend musste ein Wespennest beseitigt werden, das sich in einer Dachverschalung im Bereich des Wohnzimmerfensters befand. Da dem Nest nicht beizukommen war, mussten die Wespen mit Insektenvertilgungsmittel abgetötet werden.


18. Juli 1998 Türöffnung
Die Polizei forderte Amtshilfe zur Öffnung einer Wohnungstür an. Die Leitstelle alarmierte die Führungsschleife der Feuerwehr. Mit dem Türöffnungswerkzeug wurde der Schließzylinder der Wohnungstür herausgezogen und die Tür geöffnet. Nach getaner Arbeit entfernten sich die Feuerwehrmänner schnell von dieser Einsatzstelle.


17. Juli 1998 Fahrzeugbrand
Ein Auto ist im Hof von Schloss Liebenstein in Brand geraten. Das Feuer wurde von den dortigen Bewohnern selbst gelöscht. Die alarmierte Löschmannschaft konnte nur noch „Feuer schwarz“ feststellen.


18. Mai 1998 Brand
Ein Gartenhaus in Holzbauweise, in dem sich Stroh befand, ist in der Brunnenstraße in Flammen aufgegangen. Durch das beherzte Eingreifen des Angriffstrupp konnte ein Übergreifen der Flammen auf das nebenstehende Wohnhaus verhindert werden. Die Gefahr des Übergreifens der Flammen auf das Wohnhaus war schon recht groß, da ein Nadelbaum, der sich zwischen Brandobjekt und Wohnhaus befand, schon Feuer gefangen hatte. Das Gartenhaus brannte aus und musste eingerissen werden. Die Brandursache ist nicht bekannt.


28. Februar 1998 Aufnehmen von Heizöl
Beim Befüllen einer Öltanks durch den Heizöllieferant hat sich eine Verschraubung der Füllleitung gelöst und Heizöl ist in den Tankraum geflossen. Das ausgelaufenen Öl wurde aufgenommen und der Tankraum mit Ölbinder abgestreut.


16. Februar 1998 Verkehrsunfall
Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Ringstraße – Vogelsangstraße. Ein PKW ist seitlich in einen LKW gefahren und hat den Kraftstofftank und die Hydraulikleitungen des Kranauslegers beschädigt. Das ausgelaufene Öl und der Kraftstoff wurde in Fässern aufgenommen und die Straße mit Ölbindemittel abgestreut.


09. Januar 1998 Wasserrohrbruch
Straßensperrung im Auweg unter Mithilfe des Bauhofs, da infolge eines Wasserrohrbruchs die Straßendecke eingebrochen ist.


24. Dezember 1997 Ölspur
Beseitigung einer großflächigen Ölspur in der Maueräcker- und Lerchenstraße.


06. November 1997 Straße verunreinigt
Beseitigung einer großflächigen Straßenverunreinigung auf der K2081 Richtung Lauffen.


31. Oktober 1997 Ölspur
Beseitigung einer Ölspur in der oberen Hauptstraße.


25. August 1997 Ölspur
Beseitigung einer Ölspur auf der L1105 Richtung Ilsfeld.


25. Mai 1997 Bienennest
Umsiedlung eines Bienennestes in der Friedenstraße.


01. Januar 1997 Wasserrohrbruch
Abschiebern einer Wasserleitung wegen eines Wasserrohrbruchs und darauf folgender Kellerüberflutung in der Südstraße


05. Oktober 1996 Wespennest
Es war ein Wespennest im Kindergarten Wiesenstraße in einer Deckenverschalung im Gartenbereich. Die Wespen wurden mit Insektenvernichtungs-mittel abgespritzt.


25. September 1996 Wespennest
Es nisteten die Wespen so, dass die Gipserarbeiten am Haus nicht durchgeführt werden konnten.


21. Juni 1996 Technische Hilfe bei Verkehrsunfall
Bei den Aufräumarbeiten im Anschluss an die Hauptübung wurde unsere Wehr übers Funkgerät zu einem Verkehrsunfall gerufen. Fast an derselben Stelle wie am 1. Januar war ein PKW auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten, die Böschung hinabgestürzt und auf dem Dach liegen geblieben. Der Fahrer eines zufällig vorbei kommenden Krankenwagens alarmierte die Feuerwehr, da der PKW-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt schien. Dadurch wurde auch die Stützpunktfeuerwehr Lauffen alarmiert, die mit Vorausrüstwagen und Rüstwagen an der Einsatzstelle erschien. Der Lauffener Kommandant war schon als Beobachter der Hauptübung vor Ort.
Der Fahrer des PKW wurde beim Eintreffen der Feuerwehr schon im Krankenwagen versorgt. Somit beschränkte sich die Tätigkeit der Feuerwehr auf die Aufnahme von ausgelaufenem Betriebsstoff. Auf Anforderung der Polizei rückte das Tanklöschfahrzeug erst ein, nachdem der verunfallte PKW vom Abschleppdienst übernommen wurde.


25. April 1996 Hilfeleistung für Rettungsdienst
Gegen 17 Uhr erfolgte eine telefonische Alarmierung durch den Rettungsdienst. Eine Person hatte im 1. OG eines Wohnhauses einen Unfall und musste liegend transportiert werden. Da die Sanitäter Verstärkung brauchten wurde die Feuerwehr zur Mithilfe gerufen. Die Person wurde im Tragetuch über die Treppe ins Freie getragen. Zwei Mann waren im Einsatz.


01. Januar 1996 Technische Hilfe bei Verkehrsunfall
Auf eisglatter Fahrbahn kam in der Silvesternacht gegen 1.30 Uhr ein PKW auf der Kreisstraße K 2081 Richtung Gemmrigheim von der Straße ab, stürzte eine Böschung hinab und blieb auf der Seite liegen. Da Öl und Kraftstoff auszulaufen drohte, wurde die Feuerwehr alarmiert. Das Fahrzeug wurde wieder auf die Räder gestellt und die geringen Mengen der ausgelaufen Betriebsstoffe aufgenommen.
Die größte Schwierigkeit dieses Einsatzes war die Wetterlage. Aufgrund des am Vortag einsetzenden Eisregens waren die Straßen spiegelglatt. Ein Vorwärtskommen war nur auf den gestreuten Straßen möglich. Ein Befahren des parallel zur Straße führenden Feldwegs musste aufgegeben werden. Bei diesem Einsatz hat sich gezeigt, dass trotz des Allradantriebs des TLF 16/25 Schneeketten für das Vorwärtskommen bei Schnee und Eis notwendig sind.


09. November 1995 Personenrettung
Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die Feuerwehr um 17.25 Uhr über Funk alarmiert. Auf dem Lechtmannshof musste eine schwergewichtige Person, die vom Arzt ins Krankenhaus eingewiesen wurde, aus dem Dachgeschoß liegend transportiert werden. Die beiden beauftragten Sanitäter konnten die ihnen gestellte Aufgabe nicht bewältigen und forderten von der Feuerwehr Verstärkung an. Die Enge ließen einen Liegendtransport über das schmale Treppenhaus nicht zu, so dass die Drehleiter aus Lauffen nachalarmiert wurde.
Die Aufstellung der Drehleiter gestaltete sich als schwierig, da am ersten Aufstellungsort die Person in ein anderes Zimmer hätte transportiert werden müssen. Die Zimmertür erwies sich aber als zu schmal für die Trage. Die Drehleiter wurde umgestellt, konnte aber aufgrund eines Hanges nicht nahe genug an das Gebäude heran. In der Zwischenzeit wurde ein zweiter Ausgang aus dem Krankenzimmer, der mit einem Schrank verstellt war, freigelegt werden. Außerdem mussten weitere Schränke verschoben und das Bett abgebaut werden um die Person auf der Trage aus dem Krankenzimmer zum Fenster des Nebenzimmers zu transportieren. Die Drehleiter war inzwischen wieder am ersten Platz in Stellung gebracht worden und konnte die Person aufnehmen und im Garten absetzen.
Zur Beleuchtung der Einsatzstelle war der RW 2 aus Lauffen angefordert worden.
Am Einsatz waren 15 Feuerwehrmänner aus Lauffen und Neckarwestheim beteiligt und dauerte 2 Stunden.Am Einsatz waren 15 Feuerwehrmänner aus Lauffen und Neckarwestheim beteiligt und dauerte 2 Stunden.


17. Oktober 1995 Brand in der Lerchenstr.
Kurz nach 12 Uhr wurde die Neckarwestheimer Wehr über Funk zu einem Gebäudebrand alarmiert. Ein freistehendes landwirtschaftliches Gebäude, das nicht mehr genutzt wurde, stand in Flammen. Da auf der Anfahrt schon von weitem eine Rauchwolke zu sehen war, wurde die Lauffener Wehr nachalarmiert. Beim Eintreffen des LF 8 an der Einsatzstelle, das TLF 16 befand sich zum Reifenwechsel in der Werkstatt, schlugen die Flammen schon im Scheunenbereich aus dem Dach und Dachziegel platzten und regneten herab. Die Scheune war mit Heu und Stroh gefüllt, so dass das Feuer reichlich Nahrung fand. Nachbarn hatten kurz vor dem Brandausbruch spielende Kinder in der Scheune bemerkt. Unter Atemschutz wurden die zugänglichen Bereiche der Scheune und das angebaute Wohnhaus nach Personen abgesucht. Zum Glück waren keine Personen im Gebäude. Durch die starke Hitze griff das Feuer von der Scheune auf den Dachstuhl des durch eine Fachwerkwand getrennten Wohnhauses über. KBM Hansmann traf 15 min nach Alarmierung ein und übernahm die Einsatzleitung. Mit der fast gleichzeitig eingetroffenen Lauffener Wehr mit TLF16, LF16 und DL 23/12 konnte das Feuer eingedämmt werden.

Die Nachlöscharbeiten erwiesen sich als recht langwierig, da sich Glutnester im Fußboden des Dachgeschosses befanden. Mit Hilfe der DL wurden die noch stehen gebliebenen Sparren des Gebäudes eingerissen bzw. abgesägt. Die Spreu und Schlacke in der Holzbalkendecke des Dachgeschosses hatte sich mit Wasser voll gesogen und konnte wegen Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden. Sie wurde deshalb mittels Eisenstützen, die von einer nahe gelegenen Baustelle ausgeliehen wurden, abgestützt. Danach konnte erst der Dachboden abgelöscht werden. Das Stroh, das auf einer Zwischendecke in der Scheune lag, wurde nach unten geschafft und sorgfältig abgelöscht. Gegen 18 Uhr waren die Nachlöscharbeiten beendet und die Einsatzstelle konnte verlassen werden. Eine Brandwache wurde nicht gestellt.

Bei einer Kontrolle um 21 Uhr wurde eine leichte Rauch- und Wärmeentwicklung im abgelöschte Stroh sowie ein glimmender Balken im Anbau der Scheune bemerkt. Zur Durchführung der Lösch und Ausräumarbeiten wurden 4 Feuerwehrmänner alarmiert. Mit Hilfe eines Frontladers wurde das Stroh aus der Scheune geschafft und neben dem Gebäude ausgebreitet und nochmals abgelöscht. Gegen 24 Uhr war der Einsatz beendet.


30. August 1995 Verkehrsunfall
Zu einem Verkehrsunfall in der Mühlstr. Ecke Weststr. wurde die Feuerwehr um 10.00 Uhr gerufen. Ein von der Mühlstr. kommender Lieferwagenfahrer hatte einer aus der Weststraße kommenden PKW-Fahrerin die Vorfahrt genommen. Durch den Aufprall kippte der PKW zur Seite. Die Feuerwehren aus Lauffen und Neckarwestheim wurden über Funk alarmiert. Glücklicherweise musste nur das Fahrzeug wieder aufgerichtet werden.
Im Einsatz waren 11 Mann aus Neckarwerstheim.


22. Juli 1995 Beseitigung von Sturmschaden
Gegen 18.30 Uhr erfolgte von einem Feuerwehrkameraden die telefonische Meldung an den Kommandanten, dass aufgrund eines heftigen Gewittersturmes ein großer Ast auf die Kreisstraße K2085 zwischen Neckarwestheim und Pfahlhof tief hineinrage. Der Revierförster war telefonisch nicht erreichbar, so dass 3 weitere Feuerwehrmänner benachrichtigt wurden, die Gefahr zu beseitigen. Ein Feuerwehrkamerad brachte seine Motorsäge mit. Bei heftigem Regen wurde der Ast, der sich in einem nebenstehenden Baum verkantet hatte, mittels Stahlseil und dem TLF 16 weggezogen. Die Straße wurde bis zur Autobahnbrücke auf weitere Sturmschäden kontrolliert.


26. Mai 1995 Beseitigung Ölspur
Eine Ölspur, die sich von der Schlossstraße durch das Baugebiet Burgweg über die Hauptstraße und Lindenstraße Richtung Lauffen hinzog, wurde entfernt. Vermutlich ist Dieselöl aus einem offenen Tank auf die Straße geschwappt. Mit der Beseitigung waren zwei Mann 1,5 Stunden beschäftigt.


18. März 1995 Beseitigung von ausgelaufenem Öl
Aufgrund eines Auffahrunfalls auf ein parkendes Fahrzeug in der Voglsangstr. drohte Öl in die Kanalisation zu gelangen. Über Funkmeldeempfänger wurde die Feuerwehr gegen 15.30 Uhr alarmiert. Anwohner hatten aber schon mit Erde und Sand einen Wall um den Kanaleinlauf geschüttet. Mit Ölbindemittel wurde das ausgelaufene Öl und Kühlerflüssigkeit aufgenommen. Durch den Alarm waren 17 Mann im Feuerwehrhaus anwesend. Aufgrund der ungenauen Alarmdurchsage waren 10 Mann an der Einsatzstelle. Dieses war der erste Einsatz des neu angeschafften MTW´s.


26. Januar 1995 Sturmschaden
Aufgrund des heftigen Sturms musste die Feuerwehr um 23.30 Uhr zur Beseitigung von umgefallenen Bäumen auf der Kreisstraße zwischen Pfahlhof und Winzerhausen ausrücken.


01. Januar 1995 Brand Altpapiercontainer
Gegen 1.00 Uhr wurde dem Kommandanten telefonisch ein Brand eines Altpapiercontainers in der Ländelstr. gemeldet. Ein in der Nähe wohnender Feuerwehrmann hatte den Brand entdeckt und versucht ihn mit Wassereimern zu löschen. Der Versuch misslang, da das Wasser nur schlecht durch die Klappe des Containers geleert werden konnte. Ein langer Gartenschlauch stand auch nicht zur Verfügung, so dass er sich zur telefonischen Alarmierung einiger Feuerwehrkameraden entschloss.
Durch die Hitze war an einer Stelle des Containers der Lack abgeplatzt. Mittels der Schnellangriffseinrichtung des TLF 16 wurde das Papier im Container kräftig gewässert, bis die Rauchentwicklung aufhörte. Da der Brand mit großer Wahrscheinlichkeit auf mutwillig im Container gezündete Silvesterböller zurückzuführen war, wurden die weiteren Altpapiercontainer in Neckarwestheim vorsorglich angefahren und kontrolliert.
Im Einsatz waren 4 Mann.


21. Dezember 1994 Brand
am 21. Dezember brannte zum 2. Mal in diesem Jahr ein Heizlüfter, diesmal im Basteiweg. Der Sachschaden war gering, da sich auch hier der Heizlüfter im Bad befand. Die Rauchentwicklung war wiederum enorm. Dies zeigt, dass Heizlüfter aus Kunststoff eine große Brandgefahr darstellen, wenn man sie unbeaufsichtigt betreibt.


04. Dezember 1994 Brand
am 4. Dezember wurden wir über Telefon von einer GKN-Streife alarmiert. In unmittelbarer Nähe des Kleintierzüchterheims brannte ein Abfallhaufen. Der Verursacher des Feuers konnte nicht festgestellt werden.


01. November 1994 Fehlalarme
Am 1. November gab es 2 Fehlalarme der Sirene. Ob es sich dabei um einen Defekt an der Sirenensteuerung oder um einen mutwilligen Alarm handelte, konnte im Nachhinein nicht mehr festgestellt werden. Vor dem Feuermelder befand sich keine Glasscheibe, allerdings waren auf dem Boden auch keine Glasscherben zu sehen. Da die Auslösung der Sirene über Feuermelder nicht mehr zeitgemäß ist, wurde die Abinstallation des Feuermelders beim Bürgermeisteramt beantragt. Die Auslösung der Sirene über die Leitstelle ist aber weiterhin gewährleistet.


17. September 1994 Brand
Der nächste Alarm wurde am 17. September kurz nach Mitternacht ausgelöst. In der Südstr. 2 ging im Badezimmer ein Heizlüfter in Flammen auf. Durch die Zersetzung des Kunststoffgehäuses war das ganze Haus verqualmt. Das ausgebrannte Gerät wurde ins Freie getragen. Feuer musste keines mehr gelöscht werden.


04. Juli 1994 Brand
Am 4. Juli wurde die Feuerwehr zu einem Brand in die Diskothek Storchennest gerufen. Durch das beherzte Eingreifen der Wehrmänner konnte ein Übergreifen der Flammen auf die umliegenden Räume verhindert werden. Durch die enorme Rauchentwicklung war der Sachschaden aber dennoch sehr hoch.


26. April 1994 Ölspur
Am 26. April musste eine Ölspur auf Gemmrigheimer Gemarkung beseitigt werden, da durch einen Unfall kurz vor der Neckarbrücke Öl auf die Fahrbahn gelangte. Eine Polizeistreife bat die Besatzung des LF8, die sich auf einer Ausfahrt befanden, um Amtshilfe.


22. August 1993 Verkehrsunfall
Zu einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße vom Pfahlhof Richtung Neckarwestheim konnte die Feuerwehr nicht ausrücken, da sie sich auf einem Ausflug befand. Kurz nach 12 Uhr fuhr ein PKW Fahrer mit hoher Geschwindigkeit auf einen Baum. Der Fahrer konnte von der Feuerwehr Lauffen nur noch tot geborgen werden.


Die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim wurde in diesem Jahr nicht alarmiert.Die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim wurde in diesem Jahr nicht alarmiert.10. Juni 1990 Verkehrsunfall
Zu einem Verkehrsunfall zwischen Pfahlhof und Ilsfeld wurde die Neckarwestheimer Wehr gegen 20 Uhr gerufen. Ein mit 4 Personen besetzter PKW war einen bewaldeten Abhang hinuntergefahren. Die Fahrerin musste aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die Lauffener Wehr übernahm nach ihrem Eintreffen den Einsatz.


30. Dezember 1989 Brand Haus Thüringer
Nur 8 Wochen nach dem Brand vom Wohnhaus Carle brannte 3 Häußer weiter das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen von H. Thüringer nieder. Die Feuerwehr wurde gegen 23.45 Uhr alarmiert. Durch einen technischen Defekt brach das Feuer im Wohnhaus aus und griff auf die Scheuer über, wo es reichlich Nahrung in trockenem Heu und Stroh fand. Ein Übergreifen der Flammen auf das angebaute Nachbargebäude konnte verhindert werden. Auch hier wurde die Neckarwestheimer Wehr von der Stützpunktwehr Lauffen mit ihrer Drehleiter unterstützt. Insgesamt waren 45 Mann mit 5 Fahrzeugen im Einsatz.


07. Oktober 1989 Brand Wohnhaus Carle
Zum größten Einsatz der letzten Jahre wurde die Feuerwehr am Samstag Abend gegen 22 Uhr gerufen. Aus dem restaurierten Fachwerkhaus der Familie Carle in der Hauptstraße 17 schlugen die Flammen aus dem Dach. Unterstützt durch die Lauffener Wehr mit ihrer Drehleiter DL30 konnte das Feuer bekämpft werden. Gegen 1 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, aber die Aufräumarbeiten und das Ablöschen von Schwelbränden dauerte die ganze Nacht. Ursache des Brandes war ein Loch im Kamin.


Die Freiwillige Feuerwehr Neckarwestheim wurde in diesem Jahr nicht alarmiert.23. Oktober 1987 Brand auf dem GKN-Lagerplatz
Eine Lagehalle mit Büro ging an diesem Abend in Flammen auf. Die Lagerhalle brannte total aus, aber ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Hallen konnte verhindert weden. Ursache des Brandes war vermutlich ein defekter Kühlschrank.


04. September 1987 Hochwasser
Durch starke Regenfälle kam es an diesem Abend zu einem Einsatz der Feuerwehr. Die Kanalisation konnte die anfallenden Wassermassen nicht verschaffen und einige Keller und Einliegerwohnungen wurden überschwemmt.


09. Mai 1987 Brand im Hotel am Markt
Wegen einer Brandstiftung musste die Feuerwehr gegen 2 Uhr morgens zu einem Einsatz im Hotel am Markt ausrücken. Im 2. Obergeschoss brannte ein Vorratsraum aus. Die Aufräumarbeiten dauerten bis 5 Uhr früh.


04. Februar 1987 Brand auf GKN-Baustelle



17. August 1986 Verkehrsunfall
Um 2 Uhr in der Nacht wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall gerufen. Auf der Staße nach Liebenstein war ein Fahrzeug in den Graben gefahren. Leider musste beim zweiten Verkehrunfall zu dem die Neckarwestheimer Wehr gerufen wurde, der zweite Tote beklagt werden.

Der Tote wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und ist unter dem Fahrzeug im Graben zu liegen gekommen. Vermutlich ist er in dem nur wenige Zentimeter hohen Bachlauf ertrunken.


18. Juli 1985 Verkehrsunfall
Zum ersten Verkehrsunfall musste die Neckarwestheimer Wehr abends gegen 22 Uhr ausrücken. Zwei Fahrzeuge waren auf der Straße Richtung Kirchheim in der Nähe der GKN- Einfahrt aufeinandergeprallt. Ein Autoinsasse musste mit der Rettungsschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Aufgrund seiner schweren Verletzung verstarb er auf dem Weg ins Krankenhaus.


13. Februar 1985 Brand in der Unteren Frankenstraße
Im ehemaligen Haus von Walter Obenland wurde gegen 8 Uhr ein Schwelbrand entdeckt. Die Feuerwehr rückte mit 11 Mann aus und konnte den Brand schnell löschen.


23. Januar 1985 Brandeinsatz in der Lindenstraße
Zum ersten Einsatz 1985 musste die Feuerwehr nicht weit fahren. Gegenüber dem Feuerwehrmagazin brannte um 15 Uhr eine Küche. Durch den raschen Einsatz der Atemschutzgeräteträger konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Brandursache ist vermutlich ein defektes Stromkabel.

Der Einsatz führte noch später zu Kritik, da die Pumpenautomatik am neuen Tanklöschfahrzeug ausgefallen ist. Der eingesetzte Maschinist reagierte aber besonnen und schaltete die Pumpe im Handbetrieb ein. Verzögerungen beim Einsatz waren aber nicht aufgetreten.


09. Mai 1984 Schulhausbrand
Um 18 Uhr wurde die Neckarwestheimer Wehr über Funk alarmiert. Das alte Schulgebäude (Anbau) in der Reblandstraße brannte. Die Flammen breiteten sich von einem Wandschrank bis unters Dach aus. Als Ursache stellte sich später eine brennende Zigarettenkippe heraus. Die GKN-Werkfeuerwehr rückte auch aus, da das Gebäude vom GKN benutzt wird.